Reisesuche
REISE-ID: 11132

Von La Tène zur Via Mala

Archäologie in der West- und Südschweiz

Auf einen Blick

  • 12 Tage Archäologie-Reise mit Hery A. Lauer
  • Busreise ab/bis Göttingen
  • Von der Megalithkultur in die Römerzeit und ins frühe Mittelalter, dazu großartige Alpenlandschaften

Schon bald nach dem Abschmelzen der Gletscher nach der letzten Eiszeit beginnt der Mensch die Alpentäler zu besiedeln. Im Neolithikum hinterließ er mit Menhiren und megalithischen Nekropolen eindrucksvolle Spuren. Viele der imposanten Schalen- und Zeichensteine (z.B. Carschenna) mögen in der Bronzezeit kultischen Zwecken gedient haben. Reich sind die Relikte aus römischer Zeit: Städte sind mit ihren Toren und Mauern, Foren, Tempeln, Theatern und Badeanlagen erhalten. Brücken-, Wege- und Passrelikte zeigen, dass auch die Hochalpen immer mehr erschlossen wurden. Fast nahtlos geht die Antike ins frühe Mittelalter über, worüber vor allem Kirchenbauten informativ unterrichten.
Reiseleitung: Hery A. Lauer, Vor- und Frühgeschichte, Archäologie
Reise ab/bis: Göttingen
Preise pro Person in EuroDZ EZ 
 pro Person
 30.06.2018 - 11.07.2018   
  Anfrage      Merkliste
3.590 4.079 
Zuschläge pro Person in Euro
• Bahnanreise zum Abfahrtsort: siehe Seite 76
• Vorübernachtung: Intercity Hotel Göttingen pro Person/Nacht im Einzelzimmer € 79,90 im Doppelzimmer € 49,95
Reiseverlauf: (Änderungen vorbehalten)
1. Tag: Von Göttingen zum Bieler See (A).
Um 7.30 Uhr Treffen am Bahnhof Göttingen. Sie fahren auf der Autobahn nach Karlsruhe (Zustiegsmöglichkeit am Hauptbahnhof Karlsruhe gegen 13 Uhr). Weiterfahrt auf der Autobahn bis Basel und über Solothurn nach Ipsach am Bieler See. Ankunft gegen Abend.
2 Übernachtungen in Ipsach am Bieler See: Hotel Schlössli****.
2. Tag: La Tène und die Menhire am Neuenburger See (F/A).
Ausflug zum Neuenburger See, wo Sie das Laténium, das größte archäologische Museum der Schweiz, besuchen. Nachmittags Rundfahrt um den Neuenburger See mit Besuch einzelner Menhire und der Steinreihen von Yverdon.
3. Tag: An den Genfer See (F/A).
Sie besuchen die Ausgrabungen der römischen Stadt Aventicum mit Amphitheater, Theater, Tempel und Mauerzügen sowie den gallorömischen Umgangstempel von Ursins. Lutry überrascht mit einer megalithischen Steinreihe.
2 Übernachtungen in Lausanne: Hotel Best Western Plus Hotel Mirabeau****.
4. Tag: Genf (F/A).
Ausflug nach Genf. Spannend ist die Erkundung der Kathedrale, deren archäologisches Untergeschoss die Entwicklung des Baus von einer frühchristlichen Kapelle zur romanisch/gotischen Basilika nachzeichnet. In Troinex sehen Sie den rätselhaften Figurenstein Pierre-aux-Dames und in Nyon finden sich Relikte der römischen Colonia Julia Equestris.
5. Tag: Die Rhône aufwärts (F/A).
In Lausanne erschließt eine Promenade archéologique ausgegrabene Hafenbereiche des Vicus Lousanna. Sie fahren entlang der Rhône flussaufwärts. In Massongex ist eine römische Grabinschrift erhalten, die Abtei Saint-Maurice präsentiert ihre spätantiken und karolingischen Grundlagen, die sie der Grablege des Hl. Mauritius verdankt.
3 Übernachtungen in Uvrier bei Sion: Hotel des Vignes****.
6. Tag: Die Stelen von Sion (F/A).
Sie besuchen neolithische Nekropolen, die mitten in der Stadt Sion ergraben wurden. Mehr als 30 dabei gefundene anthropomorphe Stelen sehen Sie im Historischen Museum.
7. Tag: Auf den Großen St. Bernhard (F/A).
Heute folgen Sie dem Verlauf der römischen Passstraße (Meilenstein in Bourg-Saint-Pierre) und sehen die Fundamente des Jupiter-Tempels auf der Passhöhe. In Martigny sind Reste des römischen Forum Claudii Vallensium erhalten.
8. Tag: Über den Furka-Pass nach Disentis (F/A).
Sie besichtigen die großen Schalensteine Pierre des Sauvages über Saint-Luc und andere Felsbilder am Pirra Matera bei Grimentz. Fahrt durch das obere Wallis und den kurvenreichen Furka-Pass nach Disentis.
Übernachtung in Disentis: Hotel Catrina Resort***.
9. Tag: Den Vorderrhein abwärts nach Chur (F/A).
Sie besuchen die eindrucksvollen Steinreihen an der Remigiuskirche bei Falera, fahren mit Geländefahrzeugen zu den einzigartigen hoch über dem Tal gelegenen Felsbildern von Carschenna und besuchen die frühmittelalterliche Martinskirche bei Cazis.
3 Übernachtungen in Chur: Romantik Hotel Stern****.
10. Tag: Die Via Mala (F/A).
In der engen Schlucht des Hinterrheins haben sich römische und mittelalterliche Wegespuren erhalten. Die Martinskirche in Zillis überrascht mit einer bemalten romanischen Holzdecke. An der Passstraße zum Julier sehen Sie die bronzezeitliche Siedlungsstelle Padnal und besuchen die frühmittelalterliche Kirche bei Mistair.
11. Tag: Chur (F/A).
In Chur haben sich römische Siedlungsreste erhalten. Sie besuchen die Ruine der Stephanskirche aus dem 6. Jh. sowie die archäologische Abteilung des Rätischen Museums.
12. Tag: Rückfahrt nach Göttingen (F).
Sie fahren über Ulm (Ausstiegsmöglichkeit gegen 11.30 Uhr HBF.) zurück nach Göttingen. Ankunft gegen 18 Uhr.
Eingeschlossene Leistungen
• Rundreise im komfortablen Reisebus
• Ausflüge und Besichtigungen lt. Reiseprogramm
• Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
• 11 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
• Mahlzeiten lt. Reiseverlauf
• Informationsmaterial
Teilnehmer
Bis 4 Wochen vor Reisebeginn zu erreichende Teilnehmerzahl: min. 12, max. 20 Personen.
Gut zu wissen
Bequeme, sportliche und wetterfeste Kleidung sowie Regenschutz und festes Schuhwerk sollten in Ihrem Reisegepäck nicht fehlen.
Wichtige Hinweise

Reiseveranstalter: Karawane Reisen GmbH & Co. KG

Der Reise liegen die Allgemeinen Reisevereinbarungen des Veranstalters zugrunde.
Für die innerdeutsche Bahnanreise zum Abfahrtsort bzw. Abflugsort bieten wir Ihnen günstige RIT-Bahnfahrkarten an.

Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherung (Urlaubsgarantie) sowie eine Auslandskrankenversicherung. Die passende Reiseversicherung bei unserem Partner Hanse-Merkur Reiseversicherungen finden Sie hier...

Anmeldeformular zum Download

0.00 EUR

REISE-ID: 11132

Auf einen Blick

  • 12 Tage Archäologie-Reise mit Hery A. Lauer
  • Busreise ab/bis Göttingen
  • Von der Megalithkultur in die Römerzeit und ins frühe Mittelalter, dazu großartige Alpenlandschaften

Instagram