Reisesuche
REISE-ID: 13947

Archäologische Reise Ephesos

Antike Metropole an der Westküste Kleinasiens
Ephesos

Ephesos

Auf einen Blick

  • 8 Tage Studienreise mit Mag. Dieter Hörwarthner, Archäologie
  • In spannenden Vorträgen und Führungen wird auch Dr. Sabine Ladstätter - Direktorin des ÖAI, Grabungsleiterin Ephesos und "Wissenschaftlerin des Jahres 2011" - die Gruppe begleiten und dabei auch auf versteckte Kostbarkeiten der Antike hinweisen.

In der Antike war Ephesos eine der ältesten, bedeutendsten und mit rund 200.000 Einwohnern auch größten Metropolen Kleinasiens. Archäologen sprechen von "der großen Drehscheibe des östlichen Mittelmeerraums". Zum Machtbereich der Stadt zählte auch das ausgedehnte Hinterland. Das Artemision, der Tempel der Artemis, war eines der Sieben Weltwunder. In der Spätantike war Ephesos Bischofssitz und eines der bedeutendsten christlichen Pilgerheiligtümer für den Heiligen Johannes, für Maria und ebenso für Paulus. Seit mehr als hundert Jahren wird diese außergewöhnliche antike Stätte von Wissenschaftlern des Österreichischen Archäologischen Instituts (ÖAI) erforscht.
Auf dem Programm stehen ausführliche Begehungen auch der weniger bekannten Randbereiche dieser faszinierenden Stadt samt einigen sonst nicht zugänglichen Stätten. Thematisch ergänzende Exkursionen und Museumsbesuche sowie Vorträge und Diskussionen von und mit beteiligten Forschern bieten den Teilnehmern exklusive und spannende Einblicke in das Werden und Vergehen von Ephesos.
Reiseleitung: Mag. Dieter Hörwarthner, Archäologie und Bauforscher
Reise ab/bis: Izmir
Preise pro Person in EuroDZ EZ 
 pro Person
 16.09.2017 - 23.09.2017   
  Anfrage      Merkliste
1.880 2.099 
Zuschläge pro Person in Euro
Linienflüge ab/bis deutschen Flughäfen mit Lufthansa oder Turkish Airlines: auf Anfrage
Bahnanreise zum deutschen Abflugsort: RIT-Fahrkarten
Reiseverlauf: (Änderungen vorbehalten)
1. Tag: Individuelle Anreise nach Izmir (A).
Individuelle Anreise nach Izmir. Gerne buchen wir für Sie Flüge ab deutschen Flughäfen mit Lufthansa, SunExpress oder Turkish Airlines. Transfer nach Selcuk.
7 Übernachtungen: Hotel Ayasoluk***+.
2. Tag: In Ephesos (F/A).
Ganztägige Führung durch die antike Metropole Ephesos mit Mag. Dieter Hörwarthner, der diese faszinierende Stadt aus seiner jahrelangen intensiven wissenschaftlichen Tätigkeit kennt. Rundgang vom sog. Staatsmarkt zur Celsus-Bibliothek und zum großen Theater. Mittagspause an einem schattigen Plätzchen in der Ruinenstätte.
3. Tag: In Ephesos (F/A).
Am Vormittag Führung durch das Hanghaus 2 in Ephesos, einem der besterhaltenen Hauskomplexe der römischen Kaiserzeit, vergleichbar nur mit Pompeii, nur etwas jünger. Neben der prächtigen Ausstattung dieser Luxusdomizile lässt sich hier die Erdbebenzerstörung des späten 3. Jhs. n. Chr. hautnah nachvollziehen. Anschließend sehen Sie das Siebenschläfer-Coemeterium, eine Art halboberirdische Katakombe. Es ist die älteste bekannte christliche Begräbnisstätte Kleinasiens, schon aus der Spätphase des Hanghauses 2 in der 1. Hälfte des 3. Jhs. n. Chr. Am Nachmittag besichtigen Sie die eindrucksvollen Ruinen der Marienkirche in Ephesos, Ort des Konzils von Ephesos 431 n. Chr., dem Beginn der Marienverehrung, und etwas außerhalb von Ephesos das hochgelegene Meryemana, nach der Legende Wohn- und Sterbehaus Mariens - heute eine moderne Pilgerstätte sowohl für Christen als auch Muslime, die Jesus als Propheten verehren.
4. Tag: Ephesos - Ausflug Didyma (F/A).
Am Vormittag erwartet Sie eines der berühmtesten Heiligtümer der Antike - das Artemision von Ephesos. Der Tempel der Stadtgöttin Artemis, ca. so groß wie ein Fußballfeld, war eines der Sieben Weltwunder. Obwohl wenig erhalten ist, verraten kleine Details erstaunlich viel über sein Aussehen. Der Nachmittag ist dem Apollontempel von Didyma und seinem Orakel gewidmet, wie auch das Artemision ein marmorner Riesentempel, nur wesentlich besser erhalten. Die einzigartigen Bauzeichnungen an den Hofwänden halfen eine er wichtigsten Fragen der griechischen Architekturgeschichte zu klären.
5. Tag: Ausflug Priene (F/A).
Vormittags besuchen Sie die hellenistische Kleinstadt Priene, gelegen hoch über dem Mäandertal. Im Gegensatz zu Ephesos, wo die meisten Bauwerke aus der römischen Kaiserzeit nach Christi Geburt stammen, können Sie hier das Erscheinungsbild einer hellenistischen Stadt des 3. und 2. Jhs. v. Chr. besonders gut nachvollziehen. Auch hier erwartet Sie ein berühmter Tempel: der Tempel der Stadtgöttin Athena, Prototyp des klassischen ionischen Tempels. Er ist das Hauptwerk des Pytheos, eines der berühmtesten Architekten des 4. Jhs. v. Chr., der auch am Mausoleum von Halikarnassos mit gebaut hat, einem weiteren der Sieben Weltwunder. Der verbleibende Nachmittag steht zur freien Verfügung, um die Eindrücke der letzten Tage zu verarbeiten und sich auf weitere zu freuen.
6. Tag: Ausflug Magnesia am Mäander und Klaros (F/A).
Vormittags unternehmen Sie einen Ausflug zu den Ausgrabungen der antiken Stadt Magnesia am Mäander, mit dem Tempel der Artemis Leukophryene, der Artemis mit den weißen Augenbrauen. Er wurde von Hermogenes, dem berühmtesten Architekten des 3. Jhs. v. Chr. errichtet. Seine Bauteile, die seit seiner Zerstörung durch ein Erdbeben meist noch in Sturzlage daliegen, geben eine gute Vorstellung seines ursprünglichen Aussehens. Sehr beeindruckend ist das an einen Berghang gelehnte Stadion aus der römischen Kaiserzeit, das gerade ausgegraben wird, ein absoluter Geheimtipp! Am Nachmittag besuchen Sie Klaros, sicher der einsamste Ort der Reise. Wie Didyma war es ein wichtiges Apollonorakel. Außergewöhnlich viele Inschriften zeugen von den diplomatischen Beziehungen des Heiligtumes mit der antiken griechischen Welt.
7. Tag: In Ephesos - Ausflug Sirince (F/A).
Sie besuchen das Ephesosmuseum in Selcuk. Hier sehen Sie die Funde aus 120 Jahren österreichischer Forschungen in Ephesos, wie Ausstattungsgegenstände aus dem Hanghaus 2, die berühmte „Schöne Artemis“ und vor allem auch die Goldfunde aus dem Artemision. Am Nachmittag besichtigenen Sie Johannesbasilika, die am Berg Ayasoluk hoch über dem Artemision thront und auch zum Teil aus dessen Steinen errichtet wurde. Der heutige Bau wurde im 6. Jh. n. Chr. vom oströmischen Kaiser Justinian und seiner Frau Theodora errichtet, deren Monogramme die Säulenkapitelle zieren. Bauteile der Johannesbasilika wanderten schließlich in die Isa Bey-Moschee, die wir uns zum Abschluss ansehen werden. Fertiggestellt 1375 im Auftrag von Fürst Isa bey, als der Ort Ayasoluk ls Fürstensitz des türkischen Stammes des Seldschuken diente, hat sie noch nicht die Hagia Sophia in Istanbul als Vorbild, wie die späteren türkischen Moscheen. Den letzten Abend unserer Reise verbringen wir bei einem gemütlichen Essen im kleinen Dörfchen Sirince in den Bergen bei Selcuk, das den Charakter eines griechischen Dorfes noch weitgehend bewahrt hat.
8. Tag: Individuelle Heimreise (F).
Transfer zum Flughafen Izmir. Individueller Rückflug mit Lufthansa, SunExpress oder Turkish Airlines zu Ihrem deutschen Ausgangsflughafen.
Eingeschlossene Leistungen
• Flughafentransfers Izmir-Selcuk und Selcuk-Izmir
• 7 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC im gehobenen 3-Sterne-Hotel
• Besichtigungen und Ausflüge mit Eintrittsgeldern lt. Reiseprogramm
• Mahlzeiten lt. Reiseprogramm (F=Frühstück, A=Abendessen)
• Informationsmaterial
Nicht eingeschlossen
Flüge Deutschland-Türkei-Deutschland
Teilnehmer
Bis 4 Wochen vor Reisebeginn zu erreichende Teilnehmerzahl: min. 10, max. 18 Personen
Gut zu wissen
Wir weisen darauf hin, dass Sie über kurzfristig mögliche Gelegenheiten zu weiteren exklusiven Besichtigungen nach Ihrer Ankunft in Ephesos von der Grabungsleiterin Ephesos, Frau Dr. Sabine Ladstätter, informiert werden. Ebenso können sich einzelne Programmpunkte aus wissenschaftlichen oder organisatorischen Gründen kurzfristig ändern.
Auf dem Programm der Studienreise Ephesos stehen nebst mehrfachen intensiven Begehungen der wichtigsten Bauwerke auch die Beschäftigung mit den weniger bekannten Randbereichen dieser faszinierenden antiken Stadt. Der Fokus des ÖAI reicht dabei vom 7. Jahrtausend v. Chr. bis zum 17. Jahrhundert n. Chr.

Jeder Teilnehmer erhält mit den Reiseunterlagen eine signierte Ausgabe des Buches "Das Hanghaus 2 in Ephesos - ein archäologischer Führer" von Dr. Sabine Ladstätter, Verlag Phoibos, Wien.
Wichtige Hinweise

Bitte beachten Sie, dass sich das vorgeplante Wochenprogramm grabungs- und/oder wetterbedingt ändern kann. Ihr Gruppenbetreuer ist jedoch bemüht, notwendige Änderungen rechtzeitig mitzuteilen und bestmöglich mit der Gruppe abzustimmen.


Reiseveranstalter: Arbeitsgemeinschaft Archäologie Wien. Der Reise liegen die Reisevereinbarungen von Karawane Reisen GmbH & Co. KG zugrunde. Preisstand: Oktober 2016. Preisänderungen bleiben vorbehalten.


Allgemeine Reisevereinbarungen und allgemeine Hinweise: www.karawane.de/agb.html


Für die innerdeutsche Bahnanreise zum Abfahrtsort bzw. Abflugsort bieten wir Ihnen günstige RIT-Bahnfahrkarten an.


Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherung (Urlaubsgarantie) sowie eine Auslandskrankenversicherung. Die passende Reiseversicherung bei unserem Partner Hanse-Merkur Reiseversicherungen finden Sie hier...


  Anmeldeformular zum Download

0.00 EUR

REISE-ID: 13947

Auf einen Blick

  • 8 Tage Studienreise mit Mag. Dieter Hörwarthner, Archäologie
  • In spannenden Vorträgen und Führungen wird auch Dr. Sabine Ladstätter - Direktorin des ÖAI, Grabungsleiterin Ephesos und "Wissenschaftlerin des Jahres 2011" - die Gruppe begleiten und dabei auch auf versteckte Kostbarkeiten der Antike hinweisen.

Unsere Flugempfehlung

Gerne buchen wir für Sie die für diese Reise passenden Flüge zu bestmöglichen Tarifen.

Airline: Airline nach Wahl bzw. unser Vorschlag

Hinweis: Freitext

Ephesos
Instagram