Reisesuche

Wissenswertes und Informationen zu Reisen nach Costa Rica, Panama und Nicaragua

 

Allgemeine Länderinformationen Costa Rica


Gast im Land

„Buenos días!" – Costa Rica heißt Sie herzlich willkommen. Sie werden nach Ihrer Ankunft schnell feststellen, dass Sie von den Costaricanern mit offenen Armen empfangen werden. Gastfreundschaft gegen­über ausländischen Besuchern ist hier eine Selbst­verständlichkeit. Gewöhnungsbedürftig ist für manch stressgeplagten Mitteleuropäer das Verhältnis der Einheimischen zur Zeit. Ein Costaricaner hat grundsätzlich viel davon und überstürzt nichts. Dementsprechend viel Zeit (und Geduld) muss man auch selber mitbringen.

 

Geografie

Costa Rica liegt im Süden Mittelamerikas und grenzt im Südosten an Panama, im Norden an Nicaragua und wird im Osten vom Atlantischen Ozean, dem Karibischen Meer, im Westen vom Pazifischen Ozean begrenzt. An der schmalsten Stelle beträgt die Entfernung zwischen den Ozeanen nur ca. 100 km. Höchste Erhebung des Landes ist der Chiripó in der „Cordillera de Talamanca“, der 3.820 m hoch ist. Zwei weitere Gebirgsketten, die „Cordillera de Guanacaste“ und die „Cordillera Central“ weisen zahlreiche Vulkane auf, deren höchster, der Irazú, eine Höhe von 3.432 m erreicht. Zu Costa Rica gehören auch einige kleine Inseln: La Noita im Karibischen Meer, Chira, Isla del Cano und Isla del Coco im Pazifik.

 

Einreisebestimmungen

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen für einen Aufenthalt in Costa Rica bis zu 90 Tagen einen bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültigen Reisepass. Ein Visum wird nicht benötigt. Staatsbürger anderer Nationalitäten informieren sich bitte selbständig über die Einreisebestimmungen. Wenn Ihre Flüge über die USA gehen, müssen Sie bitte auch die Einreisebedingungen für die USA beachten. Einreiseantrag USA.

 

Gesundheit / Impfungen / Medikamente

Impfungen werden im internationalen Reiseverkehr von Costa Rica keine vorgeschrieben. Empfohlen werden, neben den üblichen Impfungen wie Tetanus, Polio und Diphtherie, Hepatitis A und eventuell Typhus. Ggf. wäre eine Malariaprophylaxe zu überdenken (lediglich regionales Risiko in den ländlichen Gebieten unterhalb 700 m in den Provinzen Alajuela, Guanacaste, Puntarenas und Limon). San José und Gebiete über 700 m sind malariafrei. Des Weiteren besteht ein sehr geringes Risiko an Dengue Fieber und Chikungunya zu erkranken. Diese Virusinfektionen werden von tagaktiven Stechmücken übertragen. Um das Risiko einer Erkrankung zu minimieren, raten wir Ihnen Mückenspray zu verwenden und lange, bedeckende Kleidung zu tragen. Sonnenschutz (Sonnenbrille, Sonnenhut und Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor) ist dringend erforderlich. Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung wird empfohlen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an ein Tropeninstitut (z. B. in Tübingen Tel. 07071/2982365).

 

Währung / Devisenbestimmungen

Währungseinheit ist der Costa-Rica-Colón (1 CRC = 100 Céntimos). 1 Euro entspricht ca. 565 CRC (Stand Mai 2015). Fremd- und Landeswährung kann unbeschränkt ein- und ausgeführt werden. Es empfiehlt sich USD statt EUR mitzunehmen, da Sie vor Ort überall mit USD bezahlen können. Internationale Kreditkarten (VISA und Mastercard) werden von größeren Hotels, Restaurants und Geschäften akzeptiert, American Express wird fast nirgends akzeptiert. Sie können auch, nach Rücksprache mit Ihrem Kreditinstitut problemlos an den Geldautomaten Landeswährung und USD abheben.

 

Zeitverschiebung

Die Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Costa Rica beträgt -7 Std. zur MEZ. Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied 8 Stunden.

 

Klima

Im Allgemeinen werden drei Klimazonen Costa Ricas unterschieden: die tropische Tiefebene an beiden Küsten, die Hochebene im Landesinneren und das Hochgebirge. Die Niederungen an der Karibikküste sind tropisch und feuchtheiß (Jahresdurchschnitt ca. 28°C) mit ganzjährigen Niederschlägen.

Die Gebiete entlang der Pazifikküste sind generell sehr warm (27 bis über 30°C) mit einer Trockenzeit von November bis April. In den übrigen Monaten muss mit heftigen Regenschauern gerechnet werden. Die Hochebene hat subtropisches Klima mit durchschnittlichen Temperaturen von 20°C. Im Hochgebirge über 1.600 m beträgt die durchschnittliche Temperatur ca. 12°C. Die Luftfeuchtigkeit liegt im Allgemeinen bei ca. 80%.

 

Sprache

Die offizielle Amtssprache in Costa Rica ist Spanisch. Englisch und Kreolisch werden ebenfalls gesprochen.

Sicherheit

Costa Rica gilt als unproblematisches Reiseland. Dennoch sollte nicht leichtsinnig gehandelt werden. Wertvolle Gegenstände (z. B. Schmuck und teure Kleidung) sollten zuhause bleiben. Haben Sie ein Auge auf Ihr Reisegepäck und nehmen Sie Wertgegenstände beim Verlassen des Fahrzeuges mit. Es empfiehlt sich Wertsachen, größere Geldbeträge und Kreditkarten im Hotelsafe zu deponieren. Auch der Reisepass ist im Safe besser aufgehoben. Tragen Sie unterwegs eine gute Fotokopie bei sich. Außerhalb der Hotels sollten Sie sich nicht durch auffällige Kleidung, offenes Tragen von Schmuck, Fotoapparaten oder Videokameras einer erhöhten Gefährdung aussetzen. In den Touristenzentren und in San José gibt es Taschendiebe, die jede Unvorsichtigkeit ausnutzen. Bitte gehen Sie abends immer nur in Gruppen aus, je mehr Personen desto besser. Nehmen Sie sich Hinweise und Ratschläge Ihrer Reiseleitung, die örtliche Gegebenheiten am besten einschätzen kann, zu Herzen.

Wir machen darauf aufmerksam, dass weder der Buseigentümer, die lokale Agentur noch der Reiseveranstalter für Gepäck haftet, das während der Besichtigungen oder Pausen (auch während der Nacht) im Bus zurückgelassen wird. Unsere dringende Empfehlung: Lassen Sie kein persönliches Eigentum im Bus zurück. Achten Sie beim Ein- und Aussteigen auf Diebe, die unübersichtliche Situationen ausnutzen und Reisegepäck stehlen könnten.

 

Trinkgelder

In den Hotels und Restaurants werden 10 % Bedienungszuschlag auf die Rechnung gesetzt. Trinkgelder von ca. 10 % des Rechnungsbetrags zusätzlich sind üblich.

 

Ausreisesteuer

Bei Abflug aus Costa Rica wird eine Ausreisesteuer von 26 US-$ pro Person erhoben.

 

Allgemeine Länderinformationen Panamá

 

Gast im Land

Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. Zwanglose Kleidung ist angemessen. Die einheimische Kultur ist eine lebendige Mischung aus spanischem und amerikanischem Lebensstil.

 

Geografie

Panama (spanisch Panamá) ist ein Staat in Mittelamerika, der an Costa Rica im Westen und Kolumbien im Osten grenzt. Der das Land durchquerende Panamakanal verbindet die Karibische See im Norden mit dem Pazifischen Ozean im Süden. Der Staat Panama hat eine Fläche von 75.517 km², davon sind 210 km² Binnenwasserflächen. Seine Küstenlinie ist 1.915 km lang. Panama nimmt den schmalsten Teil der zentralamerikanischen Landbrücke ein, die hier vom Panamakanal durchbrochen wird. Die zentralamerikanische Kordillere, die Panama küstenparallel durchzieht, trägt im Westen mit dem Vulkankegel des Volcán Barú (3477 m) den höchsten Berg des Landes. Die am dichtesten besiedelten Gebiete liegen an der pazifischen Küste und um die Kanalzone. Über die Hälfte der Bevölkerung lebt in Städten.

Einreisebestimmungen

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige ist mit einem Reisepass, einem vorläufigen Reisepass oder einem Kinderreisepass mit Foto möglich. Die Reisedokumente müssen bei Einreise noch mindestens 3 Monate gültig sein. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Bei einer Aufenthaltsdauer bis zu 180 Tagen wird kein Visum benötigt. Sie benötigen für die Einreise 2 Kopien Ihres Reisepasses sowie ein Rückflugticket nach Deutschland oder ein gültiges Weiterreiseticket (Land-/Luftweg) und eine gültige Aufenthaltserlaubnis für das Land der Weiterreise (ein Touristenvisum allein ist nicht ausreichend). Zudem ist es bei Einreise erforderlich 500,00 US-$ in bar oder einen aktuellen Konto- bzw. Kreditkartenauszug mit demselben Mindestsaldo am Grenzposten vorzulegen.

Bei Reisen über die USA beachten Sie die Einreisebestimmungen für die USA (gilt auch für San Juan / Puerto Rico). Bei Flügen über die USA ist das ESTA-Verfahren zwingend erforderlich.

 

Gesundheit / Impfungen / Medikamente

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird für alle Reisenden älter als 12 Monate bei Einreise aus einem Gelbfieberendemiegebiet (z.B. Nachbarländer) gefordert. Bei der direkten Einreise aus Deutschland wird zwar kein Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlangt, aber die Impfung wird allen Reisenden dringend empfohlen, bevor sie in Panama in ein Gebiet reisen, in dem Gelbfieber vorkommt. Hierzu gehört u.a. die gesamte östliche Landeshälfte. Bei Weiterreise in ein Drittland kann zudem die Impfung aus Panama kommend verlangt werden.
Empfohlen werden, neben den üblichen Impfungen wie Tetanus, Polio und Diphtherie, ggf. auch Pertussis, Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza. Als Reiseimpfungen werden zudem Hepatitis A und B eventuell Tollwut und Typhus empfohlen.

Es besteht ein geringes Malaria-Risiko in den Provinzen der Atlantikküste (v. a. Bocas del Toro im Nordwesten) und in den Grenzgebieten zu Costa Rica und Kolumbien (Colon, Chiriquí, Darién, Ngobe Bogle, Panama, Kuna Yala, San Blas Islands und Veraguas). Als malariafrei gelten die übrigen Landesteile inkl. Stadtgebiete. Eine Standby-Medikation kann sinnvoll sein.

Sonnenschutz (Sonnenbrille, Sonnenhut und Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor) ist dringend erforderlich. In jedem Fall ist die konsequente Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückensticken sinnvoll. Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung wird empfohlen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an ein Tropeninstitut.

 

Währung / Devisenbestimmungen

Öffentliches Zahlungsmittel in Panama ist der Balboa, der im Verhältnis 1:1 an den US-Dollar gekoppelt ist. Der Balboa existiert nur in Form von Münzen; ansonsten wird mit Dollar-Noten gezahlt. In Hotels und Geschäften von Panama-Stadt und den größeren Städten im Landesinnern kann meist mit internationalen Kreditkarten, darunter auch Eurocard/Mastercard und vor allem VISA, bezahlt werden. Euros können kaum getauscht werden. Es empfiehlt sich daher, US-Dollar in Bargeld mit sich zu führen. Reiseschecks werden nur vereinzelt akzeptiert und auch nur bis maximal 500,- Dollar pro Reisescheck. Der Einsatz von EC (Maestro)-Karten funktioniert nicht immer problemlos.

 

Zeitverschiebung

Die Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Panamá beträgt -6 Std. zur MEZ. Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied 7 Stunden.

 

Klima

Ganzjährig hohe Temperaturen, in den Bergen kühler. Die Regenzeit dauert von Mai bis September. An der Pazifikküste ist die Niederschlagsmenge doppelt so hoch wie an der Karibik.

 

Sprache

Die Landessprache ist Spanisch. Mit Englisch kommt man in der Hauptstadt nur mäßig, im Landesinneren eher schlecht über die Runden. Ein Grundwortschatz im Spanischen ist empfehlenswert.

 

Sicherheit

In Panama-Stadt muss in einigen Stadtteilen mit Gewaltkriminalität gerechnet werden. Reisende sollten auf offener Straße keinen auffälligen Schmuck tragen, wenig Bargeld und höchstens eine Kreditkarte bei sich haben. Ein großes Risiko von Raubüberfällen besteht in Panama-Stadt, in den Bereichen Tocumen, Juan Díaz, 24 de Diciembre, El Chorrillo, Santa Ana, Curundu, Calidonia und Pacora sowie in der zweitgrößten Stadt Panamas Colon (auch tagsüber). Wer nach Einbruch der Dunkelheit zu Fuß geht, setzt sich einem höheren Risiko aus. Waffen sind verbreitet und es kommt gelegentlich zu Raubüberfällen mit Waffeneinsatz, die unter Umständen auch ohne Vorwarnung eingesetzt werden. Widerstand des Opfers kann Täter zusätzlich provozieren und das Risiko für Leib und Leben erhöhen. Ruhige Herausgabe der vom Täter geforderten Wertgegenstände oder Geldbeträge kann die Gefahr reduzieren.
Seit August 2008 gilt Ausweispflicht für Ausländer. Daher ist es ratsam, den Originalreisepass – zumindest aber eine Kopie, aus der auch der Einreisestempel hervorgeht – mit sich zu führen.

Im Osten und Süden der Urwaldprovinz Darien, insbesondere im Grenzgebiet zu Kolumbien, bestehen hohe Sicherheitsrisiken. Es wird dringend davon abgeraten, sich dort aufzuhalten.

Trinkgelder
In Hotels und Restaurants sind 10% Trinkgeld üblich. Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld.

 

Ausreisesteuer

40 US-$. Transitreisende und Kinder unter zwei Jahren sind hiervon befreit.

 

 

  

Allgemeine Länderinformationen Nicaragua

 

Gast im Land

Nicaragua ist ein ursprüngliches Land. Es ist geprägt durch seine zahlreichen Seen und beindruckenden Vulkane. Parallel zur erschlossenen und besiedelten Pazifikküste erstreckt sich eine Kette aktiver Vulkane. Der Telica z. B. erlaubt einen faszinierenden Blick in seinen Krater, vom Masaya aus kann man Managua und die umliegenden Vulkane betrachten. Die dünn besiedelte Karibikküste im Osten des Landes ist eine große Regenwaldregion.

 

Geografie

Nicaragua wird im Norden von Honduras, im Süden von Costa Rica, im Osten von der Karibik und im Westen vom Pazifik begrenzt. An der Grenze zu Honduras erstreckt sich die Cordillere Isabella und der 148 km lange und bis zu 55 km breite Lago de Nicaragua liegt im Südwesten des Landes. Etwas nördlicher schließt sich der Lago de Managua dem Lago de Nicaragua direkt an. Die größten Flüsse des Landes sind der San Juan und der Río Coco, der im Norden den größten Teil der Grenze zu Honduras bildet.

 

Einreisebestimmungen

Bürger der EU Länder und der Schweiz benötigen bei Einreise einen mindestens noch 6 Monate nach Ausreise gültigen Reisepass. Außerdem muss ein Rückflugschein vorgezeigt werden können. Für touristische Reisen von bis zu 90 Tagen ist kein Einreisevisum erforderlich. Bei Einreise wird eine Touristenkarte ausgefüllt, die ca. US-$ 10,00 zzgl. US-$ 2,- (Bearbeitungsgebühren) pro Person kostet und zu einem Aufenthalt bis zu 3 Monaten berechtigt (Österreich: 1 Monat).

 

Gesundheit / Impfungen / Medikamente

Bei der direkten Einreise aus Deutschland sind Pflichtimpfungen nicht vorgesehen, bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung erforderlich.

Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin, die Standard-impfungen für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, ggf. auch gegen Pertussis, Mumps, Masern Röteln (MMR) und Influenza. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.

Dengue wird landesweit durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag und ausgeprägten Gliederschmerzen einher.

Unerlässlich bleibt die konsequente Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen, z.B. lange bedeckende Kleidung bzw. Auftragen von Repellentien auf unbedeckte Hautpartien (s.u.). Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen körperbedeckende Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden) und tagsüber (Dengue) sowie in den Abendstunden und nachts (Malaria) Insektenschutzmittel, sog, Repellents auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen sowie ggf. unter einem Moskitonetz zu schlafen.

Sonnenschutz (Sonnenbrille, Sonnenhut und Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor) ist dringend erforderlich. In jedem Fall ist die konsequente Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückensticken sinnvoll. Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung wird empfohlen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an ein Tropeninstitut.

 

Währung / Devisenbestimmungen

1 Córdoba Oro = 100 Centavos (C$, NIC). 1 Euro = 28,68 C$ . Banknoten gibt es im Wert von 100, 50, 20, 10, 5 und 1 C$ sowie 50, 25, 10 und 5 Centavos; Münzen sind im Wert von 50, 25, 10, 5 und 1 C$ im Umlauf.

Kreditkarten (Visa und Mastercard) werden in vielen Hotels, Supermärkten und Lokalen akzeptiert, gelegentlich kann es jedoch zu Problemen bei der Liquiditätsabfrage kommen. Da es in letzter Zeit mehrmals zu Kopien von Kreditkarten gekommen ist, ist es empfehlenswert, diese immer im Auge zu behalten und eventuell die Bedienung zur Kasse zu begleiten. Euros werden nicht akzeptiert und bisher auch nur bei einer Bank (BAC) umgetauscht. Es empfiehlt sich daher die Mitnahme von US-Dollar in bar. Reiseschecks werden empfohlen und sollten in US-Dollar ausgestellt sein.

 

Zeitverschiebung

MEZ - 7. Keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Nicaragua. Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter -7 Std. und im Sommer -8 Std.

Klima

Vorherrschend tropisches Klima. Die Trockenzeit dauert von Dezember bis Mai, die Regenzeit von Juni bis November. In der nördlichen Bergregion ist es wesentlich kühler.

 

Sprache

Die Amtssprache ist Spanisch; Chibcha und Sumo werden teilweise auch gesprochen. Grundkenntnisse im Spanischen sind in Nicaragua unerlässlich. Nur vereinzelt kann man sich auch mit Englisch notdürftig behelfen.

 

Trinkgelder

Es gibt keine festen Regeln für die Gabe von Trinkgeldern. In den meisten Restaurants wird ein Trinkgeld (“propina voluntaria“) in Höhe von 10 % auf der Rechnung ausgewiesen. Falls das Trinkgeld nicht enthalten ist, können Sie ein paar Münzen liegen lassen. Taxifahrer erhalten normalerweise kein Trinkgeld.

 

Ausreisesteuer

Bei der Ausreise ist eine Gebühr von US-$ 2,-. 

USA Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Für die Einreise in die USA müssen Sie vor Ihrer Abreise online ein Einreiseformular ausfüllen. Ohne diesen elektronischen Antrag wird Ihnen die Einreise verweigert.

 

ESTA-Einreise USA

Direkter Link zur ESTA-Seite

 

Für die Einreise benötigen Sie einen Reisepass, der mindestens für die Dauer des geplanten Aufenthaltes gültig sein muss. Seit dem 26. Oktober 2004 ist die visafreie Einreise in die USA nur noch mit dem maschinenlesbaren Reisepass (bordeauxfarben) möglich. Alle Reisenden, auch Kinder jeglichen Alters (Babys!) benötigen einen eigenen maschinenlesbaren Pass. Auch der neue maschinenlesbare Kinderpass und der maschinenlesbare vorläufige Reisepass werden für die visafreie Einreise anerkannt. 


Bitte beachten Sie auf jeden Fall die Informationen der amerikanischen Botschaft in Berlin, die Sie im Internet unter www.usembassy.de abrufen können!

 

Reisepässe, die nach dem 25. Oktober 2005 ausgestellt werden, müssen über ein digitales Lichtbild verfügen. Die bordeauxfarbenen maschinenlesbaren deutschen Reisepässe (Europapässe) erfüllen dieses Kriterium bereits und berechtigen weiterhin bis zum Ablauf ihrer Gültigkeit zur visafreien Einreise in die USA im Rahmen des US-Visa Waiver Programmes. 

Reisepässe, die nach dem 25. Oktober 2006 ausgestellt werden, müssen zusätzlich über biometrische Daten in Chipform verfügen (sog. E-passport). 

Von allen Reisenden (auch den nicht-visapflichtigen) wird bei Einreise ein digitaler Abdruck der Finger und ein digitales Porträtphoto gefertigt. Weitere Informationen und die Liste der Flughäfen können auf der Website www.dhs.gov/us-visit eingesehen werden.

 

Deutsche Staatsangehörige nehmen am Permanent Visa Waiver Programm der USA teil und können als Tourist oder Geschäftsleute im Regelfall bis zu einer Dauer von neunzig Tagen in die USA einreisen, wenn sie
· mit einer regulären Fluglinie oder Schifffahrtsgesellschaft einreisen und
· ein Rückflugticket, gültig für den Zeitraum von max. 90 Tagen ab der ersten Einreise in die USA, vorweisen können.

 

Transit: Alle Reisenden, die für das Visa Waiver Programm der USA qualifiziert sind, können auch Transits unter dem Programm vornehmen.

 

Die tatsächlich erlaubte Aufenthaltsdauer wird individuell festgelegt und soll dem Reisezweck entsprechen. Eine spätere Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung – etwa, wenn sich Ihre Abreise durch unvorhergesehene Umstände verzögert – ist nicht möglich (anders, wenn Sie mit einem Visum eingereist sind: In diesem Fall kann jedes Büro der Einreisebehörde BCIS eine Verlängerung des Aufenthalts genehmigen). Der Tag, an dem Sie spätestens die USA wieder verlassen müssen, wird bei der Einreise in den Pass eingestempelt ("admitted until xx-xx-xx". Beachten Sie bitte das amerikanische Datumsformat - der Monat wird zuerst genannt, dann der Tag: '3-10' ist der 10. März, nicht der 3. Oktober!).

 

In einer Reihe von Fällen ist ein besonderes Visum erforderlich – unter anderem wenn Sie vorhaben

  • in den USA einer bezahlten oder unbezahlten Arbeit nachzugehen (auch Au Pair!
  • oder bei nur vorübergehend in den USA ausgeführten Tätigkeiten, z.B. Journalisten
  • den Besuch einer Ausbildungsstätte planen (auch einer Sprachschule), 
    an einem Austauschprogramm teilnehmen
  • eine Forschungsarbeit durchführen oder
  • in den USA heiraten und dort anschließend wohnen wollen
  • nicht mit einem regelmäßig verkehrenden Verkehrsmittel einreisen (Segler, Piloten!
  • Dies alles gilt auch für US-Überseeterritorien.

 

Wichtig!
Reisende, die sich seit dem 01.03.2011 in den Ländern Irak, Iran, Syrien, Sudan, Libyen, Somalia, Jemen oder Nordkorea aufgehalten haben, bzw. als Doppelstaater die Staatsangehörigkeit eines dieser Länder besitzen, sind von der Teilnahme am Visa-Waiver-Programm und ESTA ausgeschlossen. Auch bereits erteilte ESTA-Reisegenehmigungen für diesen Personenkreis verlieren mit Umsetzung des neuen Gesetzes ihre Gültigkeit. Für die Einreise in die USA ist für den genannten Personenkreis nun ein Visum zu beantragen. Ein 2. Reisepass ist nicht ausreichend! 

Deutsche Staatsangehörige, die in Irak, Iran, Kuba, Libyen, Nordkorea, Sudan, Syrien, aber auch in anderen Ländern wie Afghanistan oder Pakistan wohnen oder dort geboren sind, müssen mit einer längeren Bearbeitungszeit für U.S. Visa und bei der Einreise in die USA mit verstärkten Kontrollen rechnen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ice.gov 
 
Sofern Sie Fragen über ihre Einreise in die USA haben, sollten Sie diese rechtzeitig vor Abreise mit der zuständigen amerikanischen Auslandsvertretung klären.

Während Ihres USA-Aufenthalts sind Sie verpflichtet, stets Ihren Pass bei sich zu führen.

 

Für Nicht-Deutsche und Nicht-EU-Staatsbürger können andere Bestimmungen gelten. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Botschaft bzw. der US-Botschaft über die für Sie gültigen US-Einreisebestimmungen.  


Sowohl bei Einreise in die USA als auch nach Kanada müssen Sie über ausreichend Geldmittel für den Aufenthalt im Land verfügen und im Besitz eines Rückflugtickets sein. 

 

 

Instagram