Vom Taunus in den VogelsbergAuf den Spuren der Kelten und Römer

Merken
Drucken
Wiesbaden, Heidenmauer
Preise pro Person in EuroDZEZ
pro Person
09.10.2019 - 13.10.2019 fester Termin Anfrage Merkliste1.1801.420
Webcode: 22466
ab € 1.180,-

Auf einen Blick

  • 5 Tage archäologisch-geographische Studienreise mit Heidi Rüppel
  • Aufenthaltsreise zu Schauplätzen der Kelten und Römer
  • Spannende Einblicke in die Natur und Kulturgeschichte

Hinweise

Reiseveranstalter: Karawane Reisen GmbH & Co. KG

Der Reise liegen die Allgemeinen Reisevereinbarungen des Veranstalters zugrunde.

Für die innerdeutsche Bahnanreise zum Abfahrtsort bzw. Abflugsort bieten wir Ihnen günstige RIT-Bahnfahrkarten an.

Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherung (Urlaubsgarantie) sowie eine Auslandskrankenversicherung. Die passende Reiseversicherung bei unserem Partner Hanse-Merkur Reiseversicherungen finden Sie hier...


Anmeldeformular zum Download

Eingeschlossene Leistungen

  • Rundreise in einem modernen Reisebus ab und bis Göttingen lt. Reiseprogramm
  • Ausflüge, Besichtigungen und Museumsbesuche mit Führungen lt. Reiseprogramm
  • Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
  • 4 Übernachtungen in Zimmern mit Dusche/WC
  • Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
  • Informationsmaterial
Ausgangspunkt für unsere Entdeckungstouren auf den Spuren der Kelten und Römer zwischen Taunus und Vogelsberg ist die Stadt Wiesbaden. Sie galt lange Zeit als ein wichtiger Kurort. Rund 26 warme Quellen treten hier zutage. Schon den Römern war die wohltuende Wirkung dieser Quellen bekannt. Sie gründeten auf dem heutigen Stadtgebiet von Wiesbaden eine Siedlung und nannten sie Aquae Mattiacorum.
Reiseleitung: Heidi Rüppel, Geographie, Geologie, Geschichte
Reise ab/bis: Göttingen
Teilnehmer
Bis 4 Wochen vor Reisebeginn zu erreichende Teilnehmerzahl: min. 12, max. 15 Personen.
Gut zu wissen #Hinweise zu den Wanderungen
2. Tag: Leichte Wanderung auf dem Gebückwanderweg. Insgesamt ca. 2,6 km.
4. Tag: Rundweg Höhensiedlung Glauberg. Insgesamt ca. 1,5 bis 2 km, steiler Anstieg.
Bitte denken Sie an festes Schuhwerk.

#Selbstverständlich können Sie die Reise auch ab und bis Gießen buchen.

#Gerne buchen wir für Sie vor der Abreise bzw. bei der Rückreise Übernachtungen im Intercity Hotel Göttingen, das direkt am Bahnhof Göttingen liegt. Das Hotel bietet Unterstellmöglichkeiten für PKW´s.
Reiseverlauf(Änderungen vorbehalten)
1. Tag: Göttingen – Wiesbaden (A).
Abfahrt vom Göttingen Hbf. um 8 Uhr. Ihre Reise nach Wiesbaden führt über Gießen (Zustiegsmöglichkeit gegen 11 Uhr) nach Lahnau-Waldgirmes, wo Sie das Römische Forum besuchen werden. Sie fahren weiter nach Villmar, in die ehemalige Marmormetropole und zum Marmorbruch Unica, ein ehemaliges Stromatoporenriff aus der Devonzeit vor rund 380 Millionen Jahren. Ankunft in Wiesbaden am späten Nachmittag. Fahrt hinauf auf den Neroberg. Vom Nerobergtempel aus haben Sie einen herrlichen Blick in den Oberrheintalgraben.
4 Ü: Hotel Oranien****.
2. Tag: Wiesbaden - Kloster Eberbach – Gebück (F/A).
Der Rundgang durch Wiesbaden führt zum Kochbrunnenspringer, Römertor und zur Heidenmauer. Am Nachmittag besuchen Sie Kloster Eberbach. Ihr nächstes Ziel sind die Überreste einer mittelalterlichen Grenzsicherungsanlage, dem Gebück - eine grüne Mauer zum Schutz vor Raubrittern und Banditen. Spaziergang entlang des Gebückwanderweges vom Wanderparkplatz Förster-Bitter-Eiche aus zu den Gebückbäumen und zum Parkplatz Förster-Bittereiche. Hier liegen keltische Hügelgräber im Wald.
3. Tag: Römerkastell Saalburg - Limes - Kastell Zugmantel (F/A).
Sie besichtigen das Römerkastell Saalburg. Das Kastell, ein Nachbau aus der zweiten Hälfte des 2. Jhs. n. Chr., diente der Überwachung des römischen Limes, der sich allein in Deutschland über 500 km erstreckte. Rund 500 bis 600 Soldaten waren im Kastell stationiert. Der Saalburg-Rundweg entlang der Kastellmauer führt zu weiteren Sehenswürdigkeiten aus römischer Zeit und den Überresten des römischen Limes (UNESCO-Weltkulturerbe). Mittagspause am Taunus-Informationszentrum in Oberursel. Hier am Fuße des Taunus befand sich eine keltische Siedlung – das Heidetränk-Oppidum, im 1. Jh. v. Chr. eines der wichtigsten Stammeszentren in Hessen. Es war die erste Siedlung im Rhein-Main-Gebiet mit „Großstadtflair“. Am Nachmittag fahren Sie über den Feldberg zum Limes am Roten Kreuz und von dort aus weiter zum Kastell Zugmantel bei Idstein. Rückfahrt nach Wiesbaden.
4. Tag: Archäologischer Park Glauberg - Vogelsberg - Breungesheiner Heide (F/A).
Am Vormittag fahren Sie in den Vogelsberg, das größte erloschene Vulkangebiet Mitteleuropas. Vom Hoherodskopf aus geht es durch die Vulkanlandschaft nach Glauburg und zum Glauberg am Ostrand der Wetterau. Sie besichtigen auf einem Rundweg den Archäologischen Park Glauberg (Keltenwelt am Glauberg). Weltberühmt geworden ist der Glauberg im Jahr 1994, als bei archäologischen Ausgrabungen ein unberührter keltischer Fürstengrabhügel entdeckt wurde. Nach der Besichtigung Rückfahrt nach Wiesbaden.
5. Tag: Wiesbaden - Wetterau – Göttingen (F).
Ihre Rückreise führt zunächst in die Wetterau nach Mellbach. Hier liegt ein Hügelgrab vermutlich keltischen Ursprungs. Sie fahren nach Trais bei Münzenberg, wo ein Menhir (Kräppelstein) steht und über Muschenheim bei Lich zum Megalithgrab. Weiterfahrt nach Göttingen über Gießen (Ausstiegsmöglichkeit in Gießen gegen 14.30 Uhr). Ankunft in Göttingen gegen 17.30 Uhr.
Zuschläge pro Person in Euro
• Bahnanreise zum Abfahrtsort: siehe Seite 84
EUR