Im Lande Dschingis KhansGeführte Rundreise im Geländewagen

Merken
Drucken
Preise pro Person in EuroDZEZ
24.06.2018 - 02.09.2018 jeden Sonntag jeden ... Anfrage Merkliste4.0954.425
Webcode: 29075
ab € 4.095,-

Auf einen Blick

  • 21 Tage geführte Privatreise
  • Tempelanlagen und Klöster
  • Grandiose Landschaften
  • Begegnung mit Nomaden
  • Übernachtung in traditionellen Filzzelten

Unsere Flugempfehlung

Gerne buchen wir für Sie die für diese Reise passenden Flüge zu bestmöglichen Tarifen.

Airline: Airline nach Wahl bzw. unser Vorschlag

Mögliche Abflughäfen: ab bestimmten deutschen Flughäfen

Eingeschlossene Leistungen

  • Linienflug mit MIAT in Economy-Class ab/bis Frankfurt
  • Flughafensteuern, Gebühren und aktuell gültige Treibstoffzuschläge (Stand Sept. 2017)
  • Rundreise im landestypischen Geländefahrzeug (russische oder japanische Bauart)
  • Transfers, Ausflüge, Besichtigungen lt. Reiseprogramm
  • Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
  • Nationalparkgebühren
  • deutsch- oder englischsprechender lokaler Reiseleiter
  • 2 Übernachtungen im Hotel**** in Ulaanbaatar
  • 17 Übernachtungen in Ger Camps (Jurten)
  • Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
  • Trinkwasser
  • Ausrüstungsliste
  • Reiseführer Mongolei

Nicht eingeschlossen

    Optionale Aktivitäten (z.B. Pferd- oder Kamelreiten).

Hinweise

Reiseveranstalter: Karawane Reisen GmbH & Co. KG. Es gelten die Reisevereinbarungen des Veranstalters. Preisstand: Februar 2017. Preisänderungen bleiben vorbehalten. Allgemeine Reisevereinbarungen und allgemeine Hinweise: www.karawane.de/agb.html.

Fahrt in die Wüste Gobi, die Berge in der Zentralmongolei und die Taiga im Norden der Mongolei. In der Gobi erwarten Sie unendliche wüste Ebenen, gewaltige Sanddünen und die Fundorte von Dinosaurierfossilien. In der Mitte der Mongolei werden Sie mit Karakorum den Ort besuchen, wo sich einstmals die Hauptstadt des legendären von Dschingis Khan befand. Die dortigen Museen und Tempel erzählen die Geschichte des mongolischen Weltreichs, des größten, das es je gegeben hat. Im Norden der Mongolei, in der Taiga, liegt die „Blaue Perle“, der kristallklare Khuvsgul See. Auf dieser Reise erleben Sie auch die Kultur der Nomaden, die sich in Jahrhunderten kaum verändert hat.
Reiseleitung: Deutsch- oder englischsprechende lokale Reiseleitung ab/bis Ulaanbaatar
Reise ab/bis: Frankfurt
Reisetermine: Abflug jeden Dienstag, Mittwoch und Samstag
Teilnehmer
Bis 4 Wochen vor Reisebeginn zu erreichende Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen.
Gut zu wissen Die Übernachtungen, außer in Ulaanbaatar, erfolgen in Filzzelten (Jurten/Gers). Duschen und Toiletten sind in separaten Gebäuden untergebracht. Zum Lager gehört ein Restaurant, wo Abendessen und Frühstück eingenommen werden. Beste Reisezeit Mitte Mai bis September. Flüge mit MIAT ab/bis Berlin auf Anfrage.
Reiseverlauf(Änderungen vorbehalten)
1. Tag: Frankfurt - Ulaanabaatar.
Gegen 14 Uhr mit MIAT nach Ulaanbaatar.
2. Tag: Ankunft in Ulaanbaatar und Stadtbesichtigung (A).
Nach der Ankunft in Ulaanbaatar bringen wir Sie in Ihr Vier-Sterne Hotel im Stadtzentrum. Am Nachmittag folgt eine Stadtführung, bei der wir Ihnen einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zeigen: den Gandan Tempel, das wichtigste Zentrum des Buddhismus in der Mongolei mit seiner 26 Meter hohen vergoldeten Buddha Statue; den Sukhbaatar Platz, das repräsentative Herz der Hauptstadt mit seinem gewaltigen Genghis Khan Denkmal sowie den Zaisan Hügel, von dem man einen Panoramablick auf die gesamte Hauptstadt hat. Dann haben Sie die Wahl, eines der folgenden vier Museen zu besuchen: 1. Das Dinosauriermuseum mit Exponaten wie Eiern, in denen man die Embryos erkennen kann; Skelette von Pflanzenfressern im Kampf mit Fleischfressern sowie Fossilien von frühen Säugetieren, die bereits zur Zeit der Dinosaurier existierten. 2. Das nationale Geschichtsmuseum, welches u.a. ein Modell von Karakorum, der Hauptstadt des mongolischen Weltreiches bietet. 3. Das Choijin Lama Museum. Dies ist der Tempel des Orakels des letzten Gottkönigs der Mongolei mit einer Vielzahl von Kunstgegenständen und religiösen Objekten, die man aus der gesamten Mongolei zusammengetragen hat. 4. Der Winterpalast des letzten Gottkönigs der Mongolei mit seltenen Statuen und einer Fülle von persönlichen Gegenständen. Danach besuchen wir eine Aufführung von traditionellem Tanz und Gesang, bei der auch Verrenkungskünstler und Obertonsänger auftreten. Abendessen in einem guten Restaurant, mit dem wir Sie willkommen heißen.
Übernachtung: Hotel****.
3. Tag: Beginn der Geländewagentour und Fahrt nach Baga Gazar (F/M/A).
Das erste Drittel der Fahrt ist auf Asphalt. Danach wechseln wir auf eine gut eingefahrene Piste, die uns durch eine Halbwüste mit ausgetrockneten Flussbetten und felsigen Hügeln führt. Schließlich kommen wir nach Baga Gazar, eine ausgedehnte Felsenformation, wo viele Vogelarten nisten oder durchziehen. Mit etwas Glück bekommen Sie Argali (Ovis ammon) zu Gesicht. Wir übernachten in einem Lager, das aus den traditionellen, großen mongolischen Filzzelten (Jurte/Ger) besteht. Dusche und Toilette sind in separaten Gebäuden untergebracht. Zum Lager gehört auch ein Restaurant, wo das Abendessen und Frühstück eingenommen wird. Alle weiteren Übernachtungen (außer in Ulaanbaatar) finden in Ger-Camps statt.
Übernachtung: Ger-Camp.
4. Tag: Fahrt zu den Tsagaan Suvraga Felsen (F/M/A).
Weiter gegen Süden nimmt die Vegetation ab und wir erreichen große, kahle Ebenen. Hin und wieder sieht man die weißen Jurten der örtlichen Nomaden und die nach einer Seite offenen großen Schutzhütten, in denen sich bei Winterstürmen die Tiere zusammendrängen. Doch im Sommer sind sie immer draußen und so sehen wir hin und wieder große Schaf- und Ziegenherden, etwas seltener Pferde und Kamele. Unser heutiges Ziel sind die Kalksteinfelsen von Tsagaan Suvraga, die durch Wasser- und Winderosion entstanden sind. Da die Schichten ehemaligen Meeresbodens, aus denen die Kalkablagerungen entstanden sind, aus verschiedenen geologischen Epochen stammen, variieren sie von oben nach unten leicht in der Farbe. Nachdem wir das Ger-Camp erreicht haben, können Sie von der Spitze eines Kalkfelsens das Wüstenpanorama genießen.
Übernachtung: Ger-Camp.
5. Tag: Fahrt zum „Gurvan Saikhan“ (F/M/A).
Unser Weg führt tiefer in die Wüste Gobi hinein. Unser heutiges Ziel ist ein anderes gemütliches Ger-Camp am nördlichen Rande des „Gurvan Saikhan“ Gebirge – das wörtlich „Die Drei Schönen“ bedeutet. Um die Mittagszeit kommen wir in Dalanzadgad, das Verwaltungszentrum der südlichsten Provinz der Mongolei, an. Besuch des örtlichen Museums und Mittagsessen in einem lokalen Restaurant. Danach fahren wir weiter ins Gebirge hinein, um die berühmte Bartgeier-Schlucht zu besichtigen. Bis in die späten Sommermonate hinein ist es hier wegen der fehlenden Sonneneinstrahlung gefroren. Nach der ca. 2,5-stündigen Wanderung in der Geierschlucht mit reichlicher Gelegenheit zum Bestaunen der Tierwelt und der Landschaft, fahren wir aus dem Gebirge heraus zu unserem Ger-Camp.
Übernachtung: Ger-Camp.
6. Tag: Die Singende Dünen von Khongor (F/M/A).
Die Dünen erstrecken sich über gut 100 Kilometer und an ihrer höchsten Stelle erreichen sie bis zu 200 Meter. Die Einheimischen bezeichnen sie auch als die „singenden Dünen“, da man an windigen Tagen ein Summen hören kann. Es wird von feinem Sand ausgelöst, der sich langsam auf den Gipfeln der Dünen ansammelt und bei einem plötzlichen Zusammenbruch das seltsame Geräusch auslöst. Bezug des Jurtenlagers. Wenn die Hitze zurückgegangen ist, unternehmen wir einen Ausflug zu den Dünen. Man kann hinaufklettern oder (als optionale Aktivität) einen Ausflug mit dem Kamel unternehmen. Zurück im Ger-Camp können Sie die Sterne über der Wüste betrachten, die hier eine ganz andere Leuchtkraft haben.
Übernachtung: Ger-Camp.
7. Tag: Fahrt zu den flammend roten Felsen (F/M/A).
In den zwanziger Jahren entdeckten Amerikaner hier die ersten Dinosauriereier, die noch Embryos enthielten, sowie hunderte von Dinosaurierskeletten, darunter mehrere neue Arten. Wandern Sie zwischen den erodierenden Sandhügeln, die der Gegend ihren Namen gegeben haben, und vielleicht finden Sie selbst etwas.
Übernachtung: Ger-Camp.
8. Tag: Das Geheimnis des Ongi (F/M/A).
Heute fahren Sie zum Ongi-Kloster, das sich auf beiden Seiten des Ongi-Flusses inmitten eines kleinen schwarzen Lavagebirges befindet. Der 435 Kilometer lange Fluss entspringt im Khangai-Gebirge und verläuft durch die Wüste Gobi, bis er im Roten See versickert. Sie besichtigen die Klosterruine, denn wie fast alle Klöster wurde auch diese Anlage zerstört. Das Kloster war einst ein Zentrum der buddhistischen Bildung für Medizin, Philosophie und Astrologie.
Übernachtung: Ger-Camp.
9. Tag: Fahrt nach Kharkhorin (F/M/A).
In der unmittelbaren Nähe der modernen Kleinstadt Kharkhorin errichtete der zweite Sohn Dschingis Khans im 13. Jahrhundert Karakorum, die Hauptstadt des mongolischen Weltreichs. Es war ein städtebauliches Experiment in einer vornehmlich nomadischen Kultur und erreichte nie die Größe, die der Hauptstadt eines derartig großen Reiches angemessen gewesen wäre. Im 14. Jahrhundert wurde Karakorum von Truppen der chinesischen Ming Dynastie völlig zerstört. An seiner Stelle wurde im 16. Jahrhundert die Klosterstadt von Erdene Zuu errichtet, die heute die Hauptattraktion von Kharkhorin ist. Verbringen Sie eine Weile in der friedlichen Atmosphäre und wandern Sie über nahegelegene Erdwälle, unter denen sich die Ruinen von Karakorum befinden.
Übernachtung: Ger-Camp.
10. Tag: Orkhon Wasserfall (F/M/A).
Wir fahren heute in das breite grüne Orkhon-Tal, ein UNESCO-Weltkulturerbe. Betrachtet als die Wiege der nomadischen Zivilisation, weist es viele alte Reliquien auf. Das breite Tal zeichnet sich durch seine abwechslungsreiche Landschaft von anfänglichem Granitgebirge bis hin zu vulkanischen Bergmassiven aus. Die Berghänge sind neben großen Granit- und Vulkansteinbrocken mit Lärchenwäldern übersät. Auf dem grünen Talboden leben verstreut Nomaden in Jurten mit ihren Herden (Pferde, Rinder, Ziegen und Schafe). Dazwischen schlängelt sich der immer breiter werdende smaragdgrüne Orkhon-Fluss.
Übernachtung: Ger-Camp.
11. Tag: Fahrt zu den heißen Quellen von Tsenker (F/M/A).
Heute geht unsere Fahrt über bewaldete Bergpässe und durch üppige Weiden und klare Flüsse. Dabei sehen wir immer wieder große Herden und die großen weißen Filzzelte der Nomaden. Schließlich kommen wir an unser Ger Camp, das direkt bei den heißen Quellen liegt. Sie können sich in einem der Pools entspannen und für einen kleinen zusätzlichen Obolus auch massieren lassen.
Übernachtung: Ger-Camp.
12. Tag: Tsagaan Nuur (F/M/A).
Ein 20 km langer See, eingebettet in Basaltfelsen vulkanischen Ursprungs und umgeben von erloschenen Vulkanen. Das schroffe spektakuläre Gelände ist zum Wandern geeignet. An heißen Tagen lädt der See zum erfrischenden Bad.
Übernachtung: Ger-Camp.
13. Tag: Wanderung am Khorgo Vulkan (F/M/A).
Wanderung auf dem 2100 m hohen Khorgo Krater, der vor 8.000 Jahren zur Ruhe kam und dessen Krater etwa 400-500 m Durchmesser aufweist. Vom Gipfel aus öffnet sich ein herrlicher Blick über die gesamte Region und den See. Je nach Wunsch kann man optional auf dem Pferd reiten oder den Rückweg zum Camp zu Fuß zurücklegen.
Übernachtung: Ger-Camp.
14. Tag: Zuun nuur See (F/M/A).
Wir fahren weiter abwärts über waldige Hänge des Khangai-Gebirges, dessen nördliche Hänge gleichermaßen an Gebirgsbächen und üppigen Weiden reich sind. Durch die Lärchenwälder führt uns der Weg zu unserem Ger-Camp am Ufer des Zuun nuur Sees. Ein sehr idyllisch gelegenes Camp mit einer beeindruckenden Lage und Umgebung.
Übernachtung: Ger-Camp.
15. Tag: Khuvsgul, der Blaue Perle (F/M/A).
Ein weiterer Tag der Reise bringt uns zum Khuvsgul See im Norden der Mongolei. Der zweitgrößte See des Landes hält ein halbes Prozent der weltweiten Süßwasserreserven. "Atemberaubend" ist das einzige Wort, um die Schönheit des Sees zu beschreiben. Wir befinden uns in einem abgelegenen Resort an der Westküste und genießen eine erholsame Ruhe nach vielen Tagen der Reise.
Übernachtung: Ger-Camp.
16. Tag: Taiga und die Rentierzüchter (F/M/A).
Ein Tag für optionale Aktivitäten wie Reiten, Wandern, Bootfahren und Angeln. Sie können auch einen kurzen Ausflug zu den Tsaatan - Rentier Hirten - machen, von denen ein paar Familien den Sommer am Westufer des Sees verbringen.
Übernachtung: Ger-Camp.
17. Tag: Delger Murun (F/M/A).
Wir fahren zurück in Richtung Ger-Camp Tult tohoi am Ufer des Delger Flusses. Auf der Fahrt kommen wir zu einer Hirschstein-Stätte, die als eine der wenigen Orten gilt, wo auf dem selben Platz mehrere Hirschsteine aufgestellt ist. Die Hirschsteine, um etwa 1.000 Jahre v. Chr. von bronzezeitlichen Nomaden errichteten Steine, erhielten ihren Namen von den darauf abgebildeten fliegenden Hirschen. Bisher wurden über 900 dieser Steine entdeckt, davon alleine 700 in der Mongolei.
Übernachtung: Ger-Camp.
18. Tag: Moilt Öko-Lodge (F/M/A).
Wir setzen unsere Fahrt weiter in Richtung Süden auf Asphaltstraßen durch breite Täler und atemberaubende Landschaften fort. Immer wieder lädt die mongolische Landschaft zum Anhalten und zum Fotografieren ein. Riesige Herden und Nomadenzelte begleiten unsere Fahrt. Unser heutiges Ziel ist ein weiteres Ger-Camp, das sich bewusst für den Öko-Tourismus einsetzt und in einer malerischen Umgebung liegt.
Übernachtung: Ger-Camp.
19. Tag: Amarbayasgalant Kloster (F/M/A).
Am Nachmittag kommen wir in das Tal des heiligen Berges Burenkhan, an dessen Fuß sich das Kloster befindet, das von 1727–1736 errichtet wurde. Während der antireligiösen Kampagne der dreißiger Jahre wurde es von Zerstörungen verschont und ist das am besten erhaltene Kloster außerhalb Ulaanbaatars. Heute lebt hier eine fröhliche Schar von Mönchen mit ihren Novizen. Verbringen Sie etwas Zeit auf dem friedlichen Klostergelände, beobachten Sie das Klosterleben und machen Sie Fotos. Danach lassen wir uns in einem Ger Camp in der Nähe nieder.
Übernachtung: Ger-Camp.
20. Tag: Rückkehr nach Ulaanbaatar (F/M/A).
Am Morgen beginnt unsere sechsstündige Fahrt nach Ulaanbaatar. Meist fahren wir auf Asphalt, der uns durch eine fruchtbare Steppenlandschaft mit vielen Feldern und großen Herden führt. In Ulaanbataar bringen wir Sie zu Ihrem Hotel und nach einer kurzen Rast treffen wir uns in einem Restaurant zum Abschiedsessen.
Übernachtung: Hotel.
21. Tag: Ulaanbaatar - Frankfurt (F).
Transfer zum Flughafen und Flug mit MIAT um 10 Uhr nach Frankfurt. Ankunft um 13 Uhr.
Zuschläge pro Person in Euro
Innerdeutsche Anschlussflüge auf Anfrage
Abweichende Stornobedingungen
Für diese Reise gelten gesonderte Stornobedingungen.
EUR