Chile mit Verlängerungsmöglichkeit Osterinsel13 Tage Studienreise

Merken
Drucken
Patagonien - Torres del Paine
Torres del Paine
Atacama-Wüste
Valle de la Luna
Santiago de Chile
Dr. Bernhard Robel
Preise pro Person in EuroDZEZ
pro Person
03.10.2019 - 16.10.2019 fester Termin Anfrage Merkliste5.2405.980
15.10.2019 - 20.10.2019 fester Termin Anfrage Merkliste1.4701.710
Webcode: 33967
ab € 1.470,-

Auf einen Blick

  • 14 Tage Studienreise ab/bis Frankfurt
  • Besuch des Nationalparks Torres del Paine und Ausflug zum Salar de Atacama
  • Verlängerungsmöglichkeit Osterinsel (6 Tage)
  • Studienreiseleitung Dr. Bernhard Robel

Unsere Flugempfehlung

Sie fliegen mit

Airline: Latam

Mögliche Abflughäfen: Frankfurt

Eingeschlossene Leistungen

  • Rail and Fly 2. Klasse
  • Linienflüge ab/bis Frankfurt mit Latam
  • Flughafensteuern, Gebühren und aktuell gültige Treibstoffzuschläge (Stand November 2018)
  • Inlandsflüge mit Latam
  • Rundreise im Reisebus
  • Transfers, Ausflüge, Besichtigungen lt. Reiseprogramm
  • Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
  • 11 Übernachtungen in den im Reiseprogramm genannten Hotels o.ä. in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • Mahlzeiten lt. Reiseprogramm (F = Frühstück, M = Mittagessen, L = Lunchbox)
  • 1 aktueller Reiseführer Chile pro Buchung
  • Deutschsprechende lokale, wechselnde Reiseleitung
  • Studienreiseleitung ab/bis Frankfurt Dr. Bernhard Robel

  • Eingeschlossene Leistungen (Verlängerung):
  • Inlandsflüge mit Latam
  • Deutschsprechende lokale Reiseleitung
  • 4 Übernachtungen in den im Reiseprogramm genannten Hotels o.ä. in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • Mahlzeiten lt. Reiseprogramm (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
  • Transfers, Ausflüge, Besichtigungen lt. Reiseprogramm in einem modernen Fahrzeug
  • Studienreiseleitung ab/bis Frankfurt Dr. Bernhard Robel

Nicht eingeschlossen

    Persönliche Ausgaben wie weitere Mahlzeiten, Getränke, Reiseversicherungen, optionale Ausflüge und Trinkgelder

Hinweise

Reiseveranstalter: Karawane Reisen GmbH & Co. KG. Es gelten die Reisevereinbarungen des Veranstalters.

Preisstand: 1. September 2018. Preisänderungen bleiben vorbehalten.

Allgemeine Reisevereinbarungen und allgemeine Hinweise: www.karawane.de/agb

Anmeldeformular zum Download
Erleben Sie die Vielfalt, Einzigartigkeit und Schönheit Chiles in drei Regionen. Im Norden Chiles die Atacama-Wüste, die mit ihrer bizarren Schönheit und unvergesslichem Farbenreichtum fasziniert. Im Zentrum Chiles die Seenregion mit ihren zahlreichen aktiven und faszinierenden Vulkanen und spürbaren deutschen Vergangenheit. Im Süden Patagonien, eine weite, raue und wilde Landschaft, die geprägt ist von Seen, Bergpanoramen, Gletschern und einer üppigen Flora und Fauna.

Verlängerung: Die Osterinsel Rapa Nui liegt einsam und isoliert mitten im Pazifik, jeweils rund 4.000 km von Chile und Tahiti entfernt. Die Insel birgt immer noch viele Geheimnisse und ist übersät mit fast 1.000 riesigen Steinkolossen, den Moai.
Reiseleitung: Dr. Bernhard Robel ab/bis Frankfurt und zusätzlich lokale deutschsprechende lokal wechselnde Reiseleitung
Reise ab/bis: Frankfurt
Teilnehmer
Bis 8 Wochen vor Reisebeginn zu erreichende Teilnehmerzahl: min. 15, max. 20 Personen. Bei der Verlängerung: min. 8, max. 15 Personen.
Gut zu wissen Bei dieser Reise in Zusammenarbeit mit SRS Studienreisen kann leider kein Frühbucherrabatt gewährt werden.
Reiseverlauf(Änderungen vorbehalten)
1. Tag: Frankfurt - Madrid - Santiago de Chile.
Ihre gemeinsame Reise nach Chile beginnt am Flughafen Frankfurt. Gegen 19.10 Uhr Flug mit LATAM über Madrid nach Santiago de Chile.
2. Tag: Santiago de Chile.
Früh morgens landen Sie in Santiago de Chile und fahren zu Ihrem Hotel in der Stadt. Nach dem Check-In (je nach Zimmerverfügbarkeit) begeben Sie sich auf eine erste Stadtbesichtigung. Zu Beginn Ihrer Rundfahrt besuchen Sie die historische Altstadt mit der Kathedrale, den Präsidentenpalast und die Plaza de Armas. Sie besichtigen die älteste erhaltene Kirche der Stadt, die Kirche San Francisco mit dem dazugehörigen Franziskanerkonvent (1586). Weiter geht Ihr Weg zum Parque Forestal und zum Nationalmuseum.
Übernachtung: Hotel Fundador ****.
3. Tag: Santiago de Chile – Puerto Montt – Puerto Varas (F).
Am Vormittag Transfer zum Flughafen für Ihren Weiterflug in die chilenische Seenregion Puerto Montt. Nach Ihrer Ankunft fahren Sie durch die Hauptstadt des Seengebietes und besuchen den Fischmarkt von Angelmó. Im Anschluss fahren Sie weiter nach Puerto Varas das idyllisch am Lago Llanquihue gelegen ist. Mit etwas Glück können Sie bereits einen ersten Blick auf den vielleicht noch leicht verschneiten Vulkan Osorno auf der gegenüberliegende Seeseite erhaschen.
Übernachtung: Hotel Casa Kalfu ***.
4. Tag: Nationalpark Vicente Pérez Riosales - Peulla (F).
Morgens fahren Sie entlang des Lago Todos los Santos (Allerheiligen-See) und vorbei an den Vulkanen Osorno und Calbuco nach Petrohué. An den Wasserfällen von Petrohué genießen Sie die Postkartenansicht auf die Fälle und die umliegende Vulkan- und Seenlandschaft. Die wunderschönen azurblauen Wasserfälle mit den majestätischen Bergen im Osten sind ein wahres Erlebnis. Anschließend geht es mit dem Boot über den See nach Peulla.
5. Tag: Puerto Varas – Frutillar – Puerto Montt – Punta Arenas – Puerto Natales (F).
Am Vormittag besuchen Sie die Kleinstadt Frutillar. Der Ort ist ein Beispiel deutscher Kultur in Chile: gut erhaltene, schön restaurierte Bauten, wie man sie auch im Schwarzwald finden könnte, prägen das Bild. Besuchen Sie das Museo Colonial Alemán, in dem die Geschichte der Einwanderer in Bildern, Handwerkzeugen und Maschinen liebevoll bewahrt werden. Zur Anlage gehört ein Freilichtmuseum mit der Nachbildung eines typischen Einwandererhauses. Am Nachmittag fahren Sie nach Puerto Montt und fliegen von dort aus nach Punta Arenas an der Magellan-Straße, dem berühmten Seeweg und die natürliche Grenze zwischen Patagonien und Feuerland. Nach Ihrer Ankunft fahren Sie vorbei an der zerklüfteten Fjordlandschaft durch die windige Region in Richtung Puerto Natales.
3 Übernachtungen: Hotel Aquaterra ***.
6. Tag: Ausflug in den Nationalpark Torres del Paine (F).
Der Nationalpark Torres del Paine ist ohne Zweifel ein absoluter Höhepunkt jeder Chile-Reise. Dort, wo die Weite der patagonischen Steppe und die steil aufragenden Gipfel der Südkordillere zusammentreffen, zeigt sich die Natur von ihrer atemberaubendsten Seite. Aus der weiten Steppe, mit riesigen Gletschern, tiefblauen Seen und windzerzausten, knorrigen Südbuchen, ragen mit fast unwirklicher Schroffheit die steilen Spitzen der Zwei- und Dreitausender heraus. Tosende Flüsse stürzen sich als Wasserfälle ins Tal und einsame, dunkle Wälder wiegen ihre schwarzen Wipfel im schneidenden Südwind. Diese urwüchsige Wildnis ist ein einzigartiges Refugium für seltene Tiere wie Guanakos, Andenfüchse, Flamingos und Kondore, den Königen der Lüfte. Das erkannte auch die UNESCO und ernannte den Park zu seinem Schutz 1978 zum Biosphären-Reservat. Sie fahren durch diese Landschaft aus Seen, bizarren Bergformationen und schneebedeckten Gipfeln, vorbei am Lago Sarmiento zum Wasserfall Salto Grande, wo lautbrausend das Wasser hinunterdonnert. Vorbei an verschiedenen Aussichtspunkten und Fotomotiven geht es weiter über den Rio Paine und gleichnamigen Wasserfall zum Lago Grey. Eine Wanderung über einen Pfad bringt Sie zum Aussichtspunkt am Grey See, wo Sie einen wunderbaren Blick auf den Gletscher Grey genießen.
7. Tag: Gletscher Balmaceda und Serrano (F/M).
Von Puerto Natales aus fahren Sie durch die Bucht der letzten Hoffnung bis zur Mündung des Serrano-Flusses. Auf der Schifffahrt zum Gletscher Balmaceda sehen Sie Südbuchenwälder, Kormorane und gelegentlich auch Seehunde. Langsam nähert sich das Schiff dem beeindruckenden Gletscher Balmaceda, welcher sich steil und unaufhaltsam vom Gipfel des gleichnamigen Berges (2.250 m) talwärts schiebt. Wenig später legen Sie einen Halt am Rio Serrano ein und unternehmen eine kleine Wanderung durch den Südbuchenwald bis hin zu einer Lagune. Von dort haben Sie einen schönen Blick auf den Serrano Gletscher und können mit ein wenig Glück, das Kalben des Gletschers beobachten. Ständig fallen große Eisstücke herunter und machen ungeheuer viel Lärm. Auch die patagonische Fauna lernen Sie bei diesem Spaziergang genauer kennen. Typisch patagonisches Mittagessen auf der Estancia Perales.
8. Tag: Puerto Natales – Punta Arenas – Santiago de Chile (F).
Überlandfahrt durch die südpatagonische Steppe zurück nach Punta Arenas. Nach einer kleinen Stadtrundfahrt, Transfer zum Flughafen und Flug zurück nach Santiago de Chile.
Übernachtung: Holiday Inn Santiago – Airport Hotel****.
9. Tag: Santiago de Chile – Calama – Atacama-Wüste (F).
Am Morgen Flug nach Calama im Norden des Landes. Mit dem Bus fahren Sie durch die beeindruckende Atacama-Wüste mit Blick auf die Cordillera de la Sal nach San Pedro de Atacama. Die Oasenstadt ist Ausgangspunkt für Ausflüge in eine der trockensten Regionen unserer Erde. Zum Sonnenuntergang besuchen Sie das Mondtal mit seinen bizarren Gesteinsformationen, wie der Salz-Sandsteinformation „Drei Marias“, großen Sanddünen und dem fast 6.000 m hohen Lincancábur-Vulkan im Hintergrund. Dieser unwirkliche Ort ähnelt mit seinen einzigartigen und bizarren Formationen einer Mondlandschaft.
2 Übernachtungen: Hosteria San Pedro de Atacama ***.
10. Tag: Salar de Atacama (F).
Vormittags erkunden Sie bei einem Stadtrundgang San Pedro de Atacama. Danach unternehmen Sie einen Ausflug zur präkolumbischen Festungsanlage von Quitor. Am Nachmittag steht ein Ausflug ins Dörfchen Toconao auf dem Programm. Es ist nahezu komplett aus Vulkanziegelstein erbaut und auch die indigene Kirche ist sehenswert. Weiter geht es zum 3.000 km² großen Salzsee, dem Salar de Atacama. Es handelt sich hierbei um einen der größten Salzseen der Welt. Die beeindruckende Landschaft vor der Kulisse mächtiger Andengipfel ist Heimat vieler Flamingos.
11. Tag: San Pedro de Atacama – Tatio Geysire – Calama – Santiago de Chile (Frühstücksbox).
Zum Sonnenaufgang sind Sie bereits auf dem höchst gelegenen Geysirfeld der Welt von El Tatio auf 4.300 m. Ca. 40 Geysire werden hier durch den nahegelegenen Vulkan El Tatio gespeist. Es zischt, blubbert und dampft gewaltig hier oben. Spaziergang durch das geothermale Gelände. Mit etwas Glück beobachten Sie Vicunas, die wilden Verwandten der Lamas. Über die Inka-Dörfchen Caspana, Chui Chui und Lasana fahren Sie nach Calama. In dieser Abgeschiedenheit leben die Menschen vor allem von Landwirtschaft und Viehzucht. Interessant ist der Terrassenfeldbau. Am späten Nachmittag Flug zurück nach Santiago de Chile.
2 Übernachtungen: Hotel Fundador ****.
12. Tag: Valparaiso (F/M).
Valparaiso gilt als kulturelle Hauptstadt Chiles. Der historische Stadtkern mit seiner Architektur aus dem 19. und 20. Jh. gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Hier befinden sich viele Restaurants, Bars, Galerien und Fußgängerzonen. Bekannt ist die Stadt auch für ihre alten Schrägaufzüge, die die Ober- und Unterstadt miteinander verbinden. Abschiedsmittagessen in Valparaiso. Ganz in der Nähe liegt das mondäne Seebad Vina del Mar, das wegen seiner vielen Gärten und Parks auch Gartenstadt genannt wird. Bekannt ist die Stadt vor allem für ihren Blumenteppich mit dem Motiv einer Uhr und ihr Casino. Am Strand können Sie Fischstände bestaunen, die die große Vielfalt an Fisch und Meeresfrüchten widerspiegeln.
13. Tag: Santiago de Chile – São Paulo – Frankfurt oder Beginn der Verlängerung Osterinsel (F).
Der Tag steht Ihnen bis zum Flughafentransfer zur freien Verfügung. Dann heißt es Abschied nehmen von Chile. Am Nachmittag Flug mit LATAM über São Paulo nach Frankfurt. Oder Beginn der Verlängerung: Santiago de Chile (F/A). Heute beginnt Ihre Verlängerung mit Aufenthalt auf der Osterinsel. Um 09.00 Uhr fliegen Sie von Santiago de Chile auf die Osterinsel. Gegen 12.30 Uhr landen Sie auf der Osterinsel, werden von Ihrem lokalen Reiseleiter in Empfang genommen und fahren zu Ihrem Hotel. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.
3 Übernachtungen: Hotel Puku Vai ****.
14. Tag: Ankunft in Frankfurt. Oder Osterinsel / Anakena (F/M).
Gegen 15 Uhr Ankunft in Frankfurt und individuelle Heimreise. Zuerst besuchen Sie Ahu Vaihu eine Zeremonialstätte, die nicht restauriert wurde, mit umgestürzten Moais in der Bucht Hanga Te’e gelegen. Anschließend besichtigen Sie ein anderes Beispiel eines nicht restaurierten Ahus – Akahanga. Hier wird das Grab des Königs Hotu Matua vermutet. Der nächste Stopp ist einer der wichtigsten Orte der Moai-Kultur, Rano Raraku, ein erloschener Vulkan mit Kratersee. Dort befindet sich der gigantische Steinbruch, in dem die Moais hergestellt wurden. Hier besichtigen Sie Statuen in den verschiedensten Stadien der Fertigstellung (insgesamt sind es 397). Weiter geht es in das Ahu Tongariki, ein spektakuläres, über 200 m langes und restauriertes Ahu mit 15 wieder aufgerichteten Moais. Anschließend fahren Sie zur Ostküste, wo sich „Te Pito o te Henua”, der Nabel der Welt, zusammen mit Ahu Te Pito Kura, befindet. Ihr letzter Stopp ist der malerische Sandstrand von Anakena, wo die Möglichkeit zum Baden besteht. Hier besichtigen Sie außerdem die restaurierten Ahus Nau Nau und Ature Huke. Am Ende dieses ereignisreichen Tages geht es zurück zu Ihrem Hotel.
15. Tag: Osterinsel / Orongo (F/A).
Am Vormittag besichtigen Sie Ahu Vinapu, die wahrscheinlich älteste Ahu-Anlage auf der Osterinsel. Laut Thor Heyerdahl gibt es Beweise, dass die Baumeister aus Peru kamen. Von hier aus geht es zum Vulkan Rano Kau mit dem Zeremonien-Dorf Orongo. Sie werden von der perfekten, runden Form des Kratersees überrascht sein. Orongo ist das zeremonielle Zentrum des Vogelmann-Kultes. Dieser Vogelmann heißt „Hombre Pajaro" und der Kult begann als die „Kurzohren" aufhörten Moais zu bauen. Ihr Reiseführer wird Ihnen diesen „neuen" Kult der Insel erklären und Ihnen die Petroglyphen-Bilder von Tanga Manu (Vogelmann), Make Make (der Gott, der diesen schuf) und Komari (ein Fruchtbarkeitssymbol) zeigen. Dieser Platz ermöglicht die Aussicht auf drei kleine Pazifikinseln: Motu Nui, Motu Kau, Motu Iti. Besuch von Ahu Akivi mit ihren sieben Moai, die einzigen Statuen, die in Richtung Meer schauen und die nach den Überlieferungen der Rapa Nui, die Gruppe der ersten Ankömmlinge auf der Insel darstellen, welche vom König Hotu Matu'a vor seiner eigenen Reise entsandt worden waren. Zum Abschluss besichtigen Sie noch Puna Pau, ein Krater aus roter Schlacke, etwa 15 Kilometer nordwestlich von Hanga Roa. Die Schlacke bildete das Material zur Erstellung der „Pukao" die seitdem die Köpfe der Moai schmücken.
16. Tag: Osterinsel – Santiago de Chile (F).
Der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen und Flug nach Santiago. Fahrt zum Hotel.
Übernachtung: Hotel Fundador ****.
17. Tag: Santiago de Chile – São Paulo – Frankfurt (F).
Der Tag steht Ihnen bis zum Flughafentransfer zur freien Verfügung. Dann heißt es Abschied nehmen von Chile. Am Nachmittag Flug mit LATAM über São Paulo nach Frankfurt.
18. Tag: Ankunft in Frankfurt (F).
Gegen 15 Uhr Ankunft in Frankfurt und individuelle Heimreise.
Zuschläge pro Person in Euro
• Innerdeutsche Zubringerflüge auf Anfrage
EUR