1590EUR

Im Reich der Keltenfürsten

Keltische Fundstücke in Südwestdeutschland

Preise pro Person in EuroDoppelzimmerEinzelzimmer 
09.06.2020 - 15.06.2020fester TerminDoppelzimmer: 1.590Einzelzimmer: 1.770 Merken Anfragen
Zuschläge pro Person in Euro

Bahnanreise zum Abfahrtsort: 79
Webcode: 34958
ab € 1.590,-

Auf einen Blick

  • Einzigartige keltische Fundstücke im Landesmuseum Stuttgart
  • Wanderung am Ipf bei Bopfingen
  • Besuch des Magdalenenberges bei Villingen-Schwenningen

Eingeschlossene Leistungen

  • Rundreise in einem modernen Reisebus lt. Reiseprogramm
  • Transfer, Ausflüge und Besichtigungen lt. Reiseprogramm
  • Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
  • 6 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
  • Informationsmaterial

Nicht eingeschlossen

Anreise nach Stuttgart, persönliche Ausgaben wie weitere Mahlzeiten, Getränke, Reiseversicherungen, optionale Ausflüge und Trinkgelder

Teilnehmer

Bis 12 Wochen vor Reisebeginn zu erreichende Teilnehmerzahl: min. 15, max. 25 Personen.

Einst befand sich im heutigen Südwestdeutschland ein Zentrum der keltischen Welt: Es formte sich ein Kulturkreis, der durch Vielfalt und Wohlstand gekennzeichnet war. Von dieser Blütezeit zeugen einzigartige Fundstücke. Auch aus der Zeit nach Ende der Keltenfürsten weist die Region Funde auf. Die Reise führt zu glanzvollen Fundstücken, eindrucksvollen Städten und mächtigen Grabhügeln.

Reiseleitung: Petra Härtl, Vor- und Frühgeschichte

Reiseleiterportrait: Petra Härtl (Diplom-Prähistorikerin und ausgebildete Fremdsprachenkorrespondentin) studierte Ur- und Frühgeschichte, Antrophologie und Geologie an der Christian-Albrechts-Universität Kiel. Seit vielen Jahren arbeitet sie als Exkursions- und Reiseleitung zu archäologischen, geologischen und kulturwissenschaftlichen Themen,

Reise ab/bis: Stuttgart Hauptbahnhof

Reiseverlauf (Änderungen vorbehalten)

1. Tag: Stuttgart – Esslingen (A).

Die Reise beginnt um 14 Uhr am Hauptbahnhof Stuttgart. Am Nachmittag Besuch keltischer Meisterwerke und der eisenzeitlichen Sammlungen im Landesmuseum Württemberg. Hier zeugen weltweit einzigartige Funde von der Vielfalt und kulturellen Bedeutung der keltischen Epoche. Nach dem Besuch fahren Sie nach Esslingen.

6 Ü: Hotel Jägerhaus***.

2. Tag: Hochdorf – Asperg (F/A).

Der erste Stopp ist das Fürstengrab von Hochdorf, ein unberaubtes, sehr reiches keltisches Grab mit einzigartigen Beigaben. Im Keltenmuseum erhalten Sie Informationen darüber und bestaunen einen Nachbau der Grabkammer in Originalgröße. Anschließend Fahrt zum Hohenasperg. In der Hallstatterzeit hat sich hier vermutlich ein wichtiger frühkeltischer Zentralort befunden. Danach geht es zum Kleinaspergle, einer der wichtigsten Fundorte der Wende von der Hallstatt- zur Latènezeit.

3. Tag: Grabenstetten (F/A).

Sie unternehmen einen Ausflug zum Heidengraben in Grabenstetten. Hier befand sich in spätkeltischer Zeit eine gut befestigte, stadtartige Siedlung. Sie kommen vorbei an eindrucksvollen Wallanlagen, Torresten und Grabhügeln und besuchen das Archäologische Museum.

4. Tag: Heuneburg (F/A).

Die Heuneburg war eines der wichtigsten Zentren der keltischen Welt nördlich der Alpen. Sie besuchen u.a. die Museen der Heuneburg, das Grabhügelfeld Gießübel-Talhau sowie den eindrucksvollen Großgrabhügel Hohmichele. Am Nachmittag haben Sie ggf. die Möglichkeit eine aktuelle Grabung im Umfeld zu besuchen.

5. Tag: Ipf bei Bopfingen (F/A).

Sie begeben sich ins Grenzgebiet zu Bayern, und zwar an den Ipf bei Bopfingen. Hier belegen zahlreiche Befestigungsanlagen, dass auch dieser prägnante Höhenzug einst eine wichtige keltische Siedlung beherbergte. Bei einer Wanderung erkunden Sie die Umgebung und erfahren viel Wissenswertes.

6. Tag: Villingen-Schwenningen (F/A).

In der Nähe von Villingen-Schwenningen liegt der Magdalenenberg, der größte hallstattzeitliche Grabhügel Mitteleuropas. Über 125 Bestattungen wurden in diesem Grabhügel gefunden. Die hölzernen Reste der monumentalen Grabkammer stellen den größten Holzfund aus keltischer Zeit dar. Am Abend unternehmen Sie einen Spaziergang zur keltischen Viereckschanze von Leinfelden-Echterdingen.

7. Tag: Esslingen – Feuerbach – Stuttgart (F).

Heute stehen noch die Befestigungsanlagen auf dem Lemberg bei Feuerbach auf dem Programm. Sie stammen von einer hallstattzeitlichen Höhensiedlung. Hier lebte möglicherweise ein Teil der Bevölkerung nach Aufgabe der Siedlung auf dem Hohenasperg. Danach fahren Sie zum Hauptbahnhof Stuttgart, wo die Reise endet.

Gut zu wissen

Diese Reise wird in Zusammenarbeit mit dem modernen Wissensmagazin ARCHÄOLOGIE IN DEUTSCHLAND durchgeführt.
Gerne buchen wir für Sie eine Vorübernachtung in Stuttgart.

Diese Reisen könnten Sie auch interessieren

Die Insel Rügen

Archäologische und geologische Kostbarkeiten

Rügen, die größte Insel Deutschlands, ist einzigartig: Sie weist die meisten Sonnenstunden im Jahr auf und kann in geologischer und archäologischer Hinsicht mit Superlativen punkten: Nur hier finden sich Geschiebe mit komplett erhaltenen kreidezeitlichen Formationen – die berühmten...

Nächster Termin: 26.04.2020

Merken

ab € 1.590,-


Entlang der großen Seidenstraße

Moscheen, Mosaike und das Tor zur Hölle - Kleingruppenreise nach Turkmenistan und Usbekistan

Diese Reise führt Sie entlang der historischen Seidenstraße, eine der mächtigsten und bemerkenswertesten Verkehrsadern der Menschheit. Karawanen trugen auf diesem Handelsweg Waren und Bräuche von Ost nach West und verursachten so die Gründung märchenhafter Städte samt ihren antiken Bauten....

Reisebeginn: täglich

Merken

ab € 3.375,-


Ins Naturparadies Donaudelta

Große Donaufahrt mit der ROUSSE PRESTIGE

Auf dem Weg zum Schwarzen Meer genießen Sie Mittel- und Südosteuropa aus einer völlig neuen Perspektive: In Bratislava zeigt Ihnen die Donau die blendend weiße Pressburg, führt Sie durch ihr Eisernes Tor und lässt Sie im Königspalast von Bukarest die Werke von Rubens und Rembrandt bestaunen....

Nächster Termin: 28.04.2020

Merken

ab € 2.199,-