1745EUR

Mit Ausonius entlang der Mosel

Archäologische Studienreise von Koblenz nach Trier

© ttm Trier©analogicus, pixabay.com©Günther Schneider, pixabay.com© ttm Trier© ttm Trier© ttm Trier© ttm Trier© ttm Trier© ttm Trier© ttm Trier© ttm Trier© ttm Trier© ttm Trier© ttm Trier
Preise pro Person in EuroEZDZ 
pro Person
19.08.2021 - 27.08.2021fester TerminEZ: 2.050DZ: 1.745 Merken Anfragen
Webcode: 38715
ab € 1.745,-

Auf einen Blick

  • 9 Tage archäologische Studienreise von Koblenz nach Trier
  • Zahlreiche Römische Fundstätten
  • Aufenthalt in der Stadt Trier
  • Studienreiseleitung Frau Dr. Sonnabend und Herr Prof. Dr. Sonnabend

Eingeschlossene Leistungen

  • Transfers im Reisebus
  • Fahrten, Ausflüge, Besichtigungen lt. Reiseprogramm
  • Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
  • 8 Übernachtungen in den im Reiseprogramm genannten Hotels o.ä. in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • Mahlzeiten lt. Reiseprogramm (F = Frühstück / A = Abendessen)
  • 1 aktuelle Reiseliteratur pro Zimmer
  • Studienreiseleitung ab Koblenz bis Trier Frau Dr. Frauke Sonnabend und Herr Prof. Dr. Holger Sonnabend

Nicht eingeschlossen

An- und Abreise, persönliche Ausgaben wie weitere Mahlzeiten, Getränke, Reiseversicherungen, optionale Ausflüge und Trinkgelder.

Hinweise

Reiseveranstalter: Karawane Reisen GmbH & Co. KG
AGB: Der Reise liegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Karawane Reisen GmbH & Co. KG zugrunde:
AGB Karawane Reisen.
Bahnanreise zum Abfahrtsort („Zug zum Flug“): Bahnanreise zum Abfahrtsort.
Reiseversicherung: Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherung (Urlaubsgarantie) sowie eine Auslandskrankenversicherung. Informationen dazu finden Sie unter Reiseversicherung.
Reiseanmeldung: Ein Formular zur schriftlichen Reiseanmeldung finden Sie hier….

Teilnehmer

Bis 12 Wochen vor Reisebeginn zu erreichende Teilnehmerzahl: min. 15, max. 25 Personen.

Im Jahre 371 legte der spätantike Schriftsteller und Hofbeamte Ausonius die „Mosella“ vor – einen idealtypischen Bericht über eine Reise, die von Bingen nach Trier führte. Der Text gehört zu den Klassikern der antiken Reiseliteratur. Grund genug, sich an die Fersen des Ausonius zu heften, seiner Route mit modernen Verkehrsmitteln zu folgen und die Stationen der von ihm beschriebenen Tour zu besuchen. Unsere Reise führt in reizvoller Landschaft zu bekannten, aber auch wenigen bekannten Stätten der Römerzeit entlang der Mosel. Den krönenden Abschluss bietet die Stadt Trier, in der Spätantike kaiserliche Residenzstadt.

Reiseleitung: Dr. Frauke Sonnabend und Prof. Dr. Holger Sonnabend ab Koblenz bis Trier

Reise ab/bis: Koblenz/Trier

Reiseverlauf (Änderungen vorbehalten)

1. Tag: Koblenz.

Ankunft und Treffen der Gruppe im Hotel in Koblenz. Am Nachmittag gemeinsamer Spaziergang durch die Altstadt.

Ü: Mercure Hotel Koblenz****.

2. Tag: Koblenz – Bingen (F).

Besuch des Deutschen Ecks in Koblenz. Hier, am Zusammenfluss von Rhein und Mosel, legten die Römer bereits im 1. Jahrhundert v. Chr. einen Hafen und eine Siedlung an (Ad Confluentes). Mit der Seilbahn geht es hinauf zur Burg Ehrenbreitstein. Anschließend Fahrt zum römischen Kastell Niederberg und zur Villa Rustica am Remstecken. Weiterfahrt nach Bingen.

2 Ü: NH Hotel Bingen***.

3. Tag: Bingen (F).

Bingen ist das römische Vincum. Hier startete Ausonius seine literarische Reise. Die Stadt an der Mündung der Nahe in den Rhein spielte im strategischen Konzept der Römer eine wichtige Rolle. Schon am Ende des 1. Jahrhunderts v. Chr. bauten die Römer hier eine Militäranlage. Die Basilika St. Martin ist eine der ältesten Pfarrkirchen am Rhein. Hier befand sich zuvor ein dem Gott Merkur geweihter römischer Tempel. Ein Grabstein aus dem 5. Jahrhundert ist ein bedeutendes Zeugnis für das frühe Christentum am Rhein. Das Museum am Strom präsentiert neben einer Dauerausstellung zur mittelalterlichen Mystikerin Hildegard von Bingen beeindruckende Funde aus einem römischen Gräberfeld. Prunkstück ist das aus 66 Teilen bestehende Besteck eines Arztes. Abgeschlossen wird der Tag mit einer Besichtigung des römischen Gutshofes in Weiler im Binger Wald.

4. Tag: Bingen – Hunsrück (F).

Heute geht die Fahrt durch den Hunsrück auf der Ausonius-Straße. Benannt nach dem Dichter der Mosella, verläuft sie auf der Trasse einer Römerstraße, die von Mainz über den Hunsrück nach Trier führte. Ein antikes Zeugnis dieser Straße ist der römische Meilenstein vor der Michaelskirche in Kirchberg. In Wederath befindet sich der Archäologische Park von Belginum. Er bietet ein keltisch-römisches Gräberfeld, ein römisches Militärlager aus der frühen Kaiserzeit sowie eine Siedlung mit kultischen Bauten aus der Zeit der Kelten und der Römer. Bei der Gemeinde Dill befindet sich direkt an der alten Römerstraße ein rekonstruierter römischer Wachturm.

Ü: Burgblickhotel Bernkastel***.

5. Tag: Hunsrück – Trier (F).

Beim heutigen Neumagen-Dhron befand sich in der Zeit des Ausonius die römische Siedlung Noviomagus. Hier errichteten die Römer ein Kastell und eine Straßenstation. Bei der Pfarrkirche St. Maria Himmelfahrt ist ein originaler Leugenstein zu bewundern. Er stammt aus der Zeit des Kaisers Caracalla und gibt die Entfernung von Noviomagus nach Trier mit 15 Leugen (33 Kilometer) an. Die Leugen waren keltischen Ursprungs und wurden in den nordwestlichen Provinzen des Imperiums von den Römern als Wegemaß übernommen. Vom römischen Kastell sind die Grundmauern noch gut sichtbar. Der Ort Neumagen-Dhron nennt sich selber „ältester Weinort Deutschlands“ – keine Übertreibung, denn hier wurde das in Form eines Weinschiffes gestaltete Grabmal eines römischen Weinhändlers aus der ersten Hälfte des 3. Jahrhunderts, entdeckt. Anschließend geht es von Bernkastel-Kues aus zu einer Schiffsrundfahrt auf der Mosel. Danach Weiterfahrt nach Trier.

4 Ü: Best Western Trier***.

6. Tag: Trier (F).

In Trier, dem Endpunkt der Mosella des Ausonius, wirkte der Dichter als Erzieher und Lehrer des Kaisersohnes Gratian. Seit Constantius Chlorus, dem Vater Konstantins des Großen, zählte die Stadt zu den römischen Kaiserresidenzen. Sie erlebte daher im 4. Jahrhundert einen großen wirtschaftlichen Aufschwung und eine urbane Blütezeit. Davon zeugen jene Repräsentationsbauten, die wir an diesem Tag besichtigen. Die Porta Nigra, die bereits im 2. Jahrhundert gebaut wurde, ist eines der besterhaltenen Stadttore im Römischen Reich. Das Amphitheater, Anfang des 2. Jahrhunderts errichtet, bot 20.000 Zuschauern Platz und Gelegenheit, die blutigen Kämpfe der Gladiatoren zu verfolgen. Das Ensemble der spätantiken Prunkbauten der Kaiserresidenz Trier wird von der Konstantinsbasilika und den Kaiserthermen gebildet. Nicht vergessen werden bei dem Rundgang durch das römische Trier die imposanten Barbarathermen aus dem 2. Jahrhundert.

7. Tag: Umland von Trier (F).

Heute starten wir zu einer Erkundung des Umlandes von Trier. Herausragende Beispiele für römische Villenkultur sind die Gutshöfe von Mehring und Longuich. In Pölich sind die eindrucksvollen Reste einer römischen Tunnelwasserleitung zu sehen. Die Stollen der Leitung wurden durch senkrechte Schächte erstellt und gewartet. Ein Teil der Anlage ist noch begehbar. Im Weinort Piesport wurde bei archäologischen Forschungen in den Jahren 1985 und 1986 eine große Kelteranlage aus der Römerzeit entdeckt. Ein Monument der besonderen Art ist die „Igeler Säule“. Das 23 Meter hohe Denkmal im Weinort Igel war das Grabmal einer einheimischen Familie, die durch Tuchhandel reich wurde. Am Abend Rückkehr nach Trier.

8. Tag: Trier (F/A).

Der Trierer Dom ist die älteste Bischofskirche Deutschlands. Die ersten, die an dieser Stelle bauten, waren aber wieder die Römer, wie Funde von Häusern aus dem 2. und 3. Jahrhundert und Spuren frühchristlicher Versammlungsstätten zeigen. Anschließend Besuch des Rheinischen Landesmuseums mit seiner herausragenden Sammlung von Exponaten aus der Römerzeit. Zu den absoluten Höhepunkten zählen die großartigen Mosaiken aus den reichen Römervillen und eine Nachbildung der Igeler Säule, die beweist: Die Antike war bunt. Den krönenden Abschluss der Reise auf den Pfaden des Ausonius ist ein gemeinsames Abendessen in einem Lokal, das römische Spezialitäten zu bieten hat.

9. Tag: Abreise (F).

Der Tag endet mit der individuellen Heimreise.

Gut zu wissen

Diese Reise wird in Zusammenarbeit mit dem modernen Wissensmagazin ARCHÄOLOGIE IN DEUTSCHLAND durchgeführt.

Diese Reisen könnten Sie auch interessieren

Archäologische Woche: Vom Upstalsboom zum Pestruper Gräberfeld

Ostfriesland, Nordseeküste, Oldenburg, Ahlhorner Heide

Marsch, Moor und Geest südlich der Nordseeküste zwischen den Mündungen von Weser und Ems blicken auf eine wechselvolle Urgeschichte zurück, die sich in den in der Landschaft erhaltenen Denkmälern widerspiegelt. Mächtige jungsteinzeitliche Megalithgräbern wie der über 100 m lange „Pestruper...

Webcode: 38434

Nächster Termin: 18.10.2021

Merken

ab € 1.970,-


Friaul und Ravenna

Historische Höhepunkte in Norditalien

Eine Italien-Reise mit vielen historischen und kulturellen Höhepunkten – aber auch mit viel Zeit für Entspannung und eigene Gestaltung. Sie führt zu wichtigen Schauplätzen einer spannenden Phase der Geschichte, als das Weströmische Reich im Strudel der Völkerwanderung unterging. Bei diesen...

Webcode: 38090

Nächster Termin: 05.05.2021

Merken

ab € 2.625,-


Alpenüberquerung mit Komfort auf dem E 5

Von Oberstdorf nach Meran durch 6 Täler und 3 Länder

Diese abwechslungsreiche und spektakuläre Alpenüberquerung ist mittlerweile ein Klassiker geworden. Der Weg stellt eine Etappe der Fernwanderroute E5 dar und führt von Deutschland über Österreich nach Italien. Die Attraktivität dieser Tour liegt am Wechsel und Gegensatz der vielen Landschaften...

Webcode: 37809

Nächster Termin: 13.06.2021

Merken

ab € 1.350,-