BasilikataArchäologische Studienreise nach Italien

Merken
Drucken
Italien Matera ©Nick Moulds - stock.adobe.com
Italien Basilikata Antike Welt
Tropea, Kalabrien
Cosenza, Badebucht
Tropea, Kalabrien
Preise pro Person in EuroDZEZ
pro Person
17.11.2018 - 25.11.2018 Termine auf Anfrage Anfrage Merkliste2.5902.805
Webcode: 31679
ab € 2.590,-

Auf einen Blick

  • 9 Tage Studienreise ab/bis Frankfurt
  • Archäologische Höhepunkte Süditaliens
  • Studienreiseleitung Dr. Frauke Sonnabend und Prof. Dr. Holger Sonnabend

Unsere Flugempfehlung

Sie fliegen mit.

Airline: Lufthansa

Mögliche Abflughäfen: Frankfurt

Eingeschlossene Leistungen

  • Linienflüge mit Lufthansa in Economy-Class ab/bis Frankfurt
  • Flughafensteuern, Gebühren und aktuell gültige Treibstoffzuschläge (Stand November 2017)
  • Rundreise im Reisebus
  • Transfers, Ausflüge, Besichtigungen lt. Reiseprogramm
  • Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
  • 8 Übernachtungen in den im Reiseprogramm genannten Hotels o.ä. in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • Mahlzeiten lt. Reiseprogramm (F = Frühstück, A = Abendessen)
  • 1 aktueller Reiseführer Italien pro Zimmer
  • Deutschsprechende Reisebegleitung ab/bis Neapel
  • Studienreiseleitung ab/bis Frankfurt: Dr. Frauke Sonnabend und Prof. Dr. Holger Sonnabend

Nicht eingeschlossen

    Persönliche Ausgaben wie weitere Mahlzeiten, Getänke, Reiseversicherungen, optionale Ausflüge und Trinkgelder, Übernachtungssteuer (vor Ort zu bezahlen).
AUSGEBUCHT! Diese attraktive Reise führt in den äußersten Süden Italiens und präsentiert zwei faszinierende Landschaften. Die Basilikata ist die ursprünglichste Region Italiens. Deutlich spürbar ist bis heute die Prägung durch die Griechen, die hier zahlreiche Städte gründeten. Natürlich hinterließen auch die Römer, Byzantiner und Normannen, ihre Spuren. Kalabrien liegt an der Spitze des italienischen Stiefels. Diese Region ist die Wiege der Kultur der von den antiken Griechen geprägten Magna Graecia und Heimat vieler historischer Siedlungen. So erwartet Sie hier ein großes Angebot an Kirchen, Klöstern, Burgen, Palästen und geschichtsträchtigen Orten, an denen noch heute jahrhundertealte Lebensformen gepflegt werden.
HINWEIS: Diese Reise ist AUSGEBUCHT! Bitte fragen Sie bei Interesse trotzdem nach - es kann immer sein, dass wir durch eine Stornierung wieder Plätze frei haben!
Reiseleitung: Frau Dr. Frauke Sonnabend und Herr Prof. Dr. Holger Sonnabend ab/bis Frankfurt und zusätzliche deutschsprechende Reiseleitung ab/bis Neapel
Reise ab/bis: Frankfurt
Teilnehmer
Bis 8 Wochen vor Reisebeginn zu erreichenden Teilnehmerzahl: min. 20, max. 28 Personen
Gut zu wissen Bei dieser Reise in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift "Antike Welt" kann kein Frühbucher-Rabatt gewährt werden.
Reiseverlauf(Änderungen vorbehalten)
1. Tag: Frankfurt – Neapel – Potenza – Vaglio – Melfi (A).
Von Frankfurt fliegen Sie am Vormittag mit Lufthansa nach Neapel. Ankunft gegen 13.10 Uhr und Fahrt in Richtung Süden nach Potenza, die Hauptstadt der Region Basilikata. Die Stadt wurde auf den Überresten einer antiken Burg gegründet, sie wurde, wie archäologische Funde beweisen, bereits im Neolithikum bewohnt. Sie Besuchen das Museo Archeologico Provinciale, das Funde aus dem antiken Lukanien und Teile des Apollon-Lykeios-Tempels von Metapont birgt. Anschließend Weiterfahrt nach Vaglio und Besichtigung von Rossano Vaglio, einer sakralen Zone mit einem der lukanischen Göttin Mefitis geweihten Heiligtum. Am Abend Fahrt nach Melfi.
Übernachtung: Hotel Castagneto****.
2. Tag: Melfi & Venosa (F/A).
Melfi wurde am Fuße des Monte Vulture am Fluss Melpes gegründet. Früheste Siedlungsspuren stammen aus dem Neolithikum. Auch aus der frühen Eisenzeit sowie aus römischer Zeit sind Reste von Siedlungen gefunden worden. Später war Melfi Hauptstadt der Normannen. Bei einer Stadtbesichtigung sehen Sie das Castello di Melfi, eine der bedeutendsten mittelalterlichen Festungen Süditaliens. Die Burg hat im Laufe der Zeit beträchtliche Veränderungen erfahren, vor allem in der Zeit des Hauses Anjou und unter der Krone Aragon. In den Räumen des Kastells ist eine Außenstelle des Archäologischen Nationalmuseums untergebracht, dessen Funde besichtigt werden. Der Stadtrundgang endet an der Kathedrale. Zum Abschluss besuchen Sie die Cripta di S. Margherita, eine Felsenkirche, eingebaut in vulkanischem Tuffstein. Sie besteht aus einem einzelnen Mittelschiff mit vier seitlichen Kapellen und ist auch dank ihrer zahlreichen Fresken im byzantinischen und abendländischen Stil einen Besuch wert. Weiterfahrt nach Venosa (römisch Venusia) bekannt für seine bedeutenden römischen Funde. Die alte Samnitenstadt wurde 291 v. Chr. römisch und blühte durch ihre günstige Lage an der Via Appia rasch auf. Insbesondere aus der römischen Besiedlungszeit sind zahlreiche Gebäudereste, Katakomben und Mosaiken erhalten. Hier besuchen Sie das Archäologische Museum, das neben wichtigen antiken Fundstücken Artefakte der jüdischen Gemeinde sowie den ältesten Oberschenkelknochen eines Homo erectus in Europa birgt. Am Abend Fahrt nach Matera.
Übernachtung: Hotel La Corte****.
3. Tag: Matera – Metaponto – Policoro (F/A).
Altertümliche Wohnbauten, Höhlensiedlungen an den Felsenhängen einer karstigen Hochebene, ein tiefes und beeindruckendes Tal, das von einem Gebirgsbach durchflossen wird, ein dichtes Netz an Gassen und der Eindruck, sich in einer Krippe zu bewegen – das alles ist Matera, deren Felsenkirchen und die weltweit berühmten „Sassi“ – altertümliche, in den Fels gegrabene Wohnsiedlungen – 1993 von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet wurden. Zunächst besuchen Sie die Höhlenstadt Cripta del Peccato Originale. Die Krypta der Erbsünde ist eine Grottenkirche mit einem Freskenzyklus aus dem 9. und 10. Jh. Im Anschluss besichtigen Sie das Hypogäum von Matera. Das Castello Tramontano ist im aragonesischen Stil erbaut. Das Gebäude beherrscht das Tal des Bradano und zeigt zwei zylindrische Türme, die von einem imposanten runden Wachturm unterbrochen werden. Am Nachmittag Fahrt nach Metapont, eine der bedeutendsten Städte, die von den Griechen in Italien gegründet wurde. Hier besuchen Sie das Archäologische Museum, in welchem alle Schätze von archäologischem Wert aufbewahrt werden. Weiterfahrt nach Policoro, das auf der im Jahr 433 v. Chr. gegründeten griechischen Kolonie Herakleia entstand, die wiederum über der im 6. Jh. v. Chr. zerstörten ersten Ansiedlung Siris liegt. Diese Vorgeschichte ist im Museo Nazionale della Siritide durch Keramik, Schmuck und Waffen und im Ausgrabungspark von Siri Heraclea dokumentiert.
Übernachtung: Hotel Heraclea Residence****.
4. Tag: Trebisacce – Archäologischer Park von Broglio – Sybaris – Crotone (F/A).
Am Vormittag Fahrt nach Trebisacce zum Archäologischen Park von Broglio. Seit der Antike ist Trebisacce ein reicher und blühender Ort, unter anderem auch durch seine strategisch hervorragende Lage zwischen dem Meer und dem Berg Mostarico. Rund zwei Kilometer westlich des Ortskerns befindet sich der Archäologische Park Broglio. Auf dem gleichnamigen Hügel wurde eine vorgeschichtliche Siedlung entdeckt und erforscht. Weiter geht es nach Sybaris, der ersten Kolonie der Griechen am Ionischen Meer. Die Stadt wurde 510 v. Chr. von Kroton zerstört und 194 v. Chr. durch die Römer wiederaufgebaut. Nach der Besichtigung des Parks und des Museums geht es weiter entlang der Küste in südlicher Richtung nach Crotone, dem antiken Kroton. Die ehemalige griechische Kolonie Kroton wurde im Jahre 710 v. Chr. gegründet. Im Archäologischen Museum werden antike Funde aus der Magna Graecia gezeigt. Den Abschluss des Tages bildet der Besuch des Capo Colonna einige Kilometer südlich von Crotone. Hier können Sie die einzige aufrecht stehende griechische Säule ganz Kalabriens bewundern. Am Abend erreichen Sie Ihr Hotel in Crotone.
Übernachtung: Helios Hotel****.
5. Tag: Crotone – Skylletion – Kaulon – Siderno (F/A).
Wenige Kilometer von der Küste entfernt, auf einem Hügel, befindet sich das Örtchen Skylletion – heute Squillace, eine sehr wichtige Stadt der Magna Graecia. Die Altstadt liegt in der Nähe des Meeres, während das gegenwärtige Zentrum mittelalterliche Ursprünge hat. Im nahegelegenen Archäologischen Park Scolacium können Sie Überreste aus westlich-romanischer und byzantinischer Zeit entdecken. Der Park erstreckt sich über das Gebiet der ehemaligen römischen Stadt, die wiederum auf den Fundamenten der griechischen Stadt Skylletion erbaut wurde. Das sicherlich beeindruckendste Bauwerk ist die hervorragend erhaltene Basilika S. Maria Della Roccella aus dem 11. Jh., einst die größte Kirche Kalabriens. Daneben sind die Reste des römischen Amphitheaters und des Forums sowie zahlreiche gut erhaltene Marmorstatuen zu besichtigen. Weiter geht es nach Monasterace, wo Sie das kleine Museum von Kaulon besuchen, bevor Sie nach Locri gelangen. Besonders sehenswert ist der Archäologische Park mit seinen riesigen Verteidigungsmauern, dem Händlerviertel „Centocamere“, dem Marasa-Tempel, dem Antiquarium und dem griechisch-römischen Theater. Am Abend Weiterfahrt nach Siderno.
Übernachtung: Grand Hotel President****.
6. Tag: Siderno – Reggio Calabria – Parghelia (F/A).
Ihr heutiger Weg führt Sie um die Stiefelspitze herum nach Reggio Calabria. Das antike Rhegion, das heutige Reggio Calabria, ist bekannt als die Stadt der Bronzestatuen. Reggio hat eine lange und ruhmreiche Vergangenheit, die auch noch heute an den Überresten der griechischen Stadtmauer und der mit Mosaikfußboden versehenen römischen Therme ablesbar ist. Die wichtigste kulturelle Stätte von Reggio Calabria ist das Nationalmuseum seit jeher eines der wichtigsten archäologischen Museen Italiens. Dieses von Marcello Piacentini entworfene Museum birgt wichtige Zeugnisse aus den Kolonien der Magna Graecia in Kalabrien sowie zahlreiche andere Funde, die die abwechslungsreiche Geschichte des Mittelmeers dokumentieren. Das Nationalmuseum von Reggio Calabria ist eines der wenigen Museen, das in seinem Inneren eine Nekropole beherbergt. Den Höhepunkt bilden die Bronzen von Riace. Weiterfahrt nach Parghelia, einem wunderschönen Städtchen direkt am Meer.
Übernachtung: Hotel Tropis****.
7. Tag: Punta Zambrone – Vibo Valentia – Cosenza (F/A).
Das Grabungs- und Forschungsprojekt Punta di Zambrone ist eine befestigte bronzezeitliche Siedlung. Der Fundort war im 2. Jahrtausend v. Chr. während verschiedener Phasen besiedelt. Hervorstechendstes Merkmal sind die zahlreichen Artefakte ägäischen Typs (Keramik-, Fayence-, Metall- und Elfenbeinobjekte). Nach der Besichtigung Fahrt in die Stadt Vibo Valentia, gegründet als griechische Kolonie Hipponion. Neben den Fundamenten eines Tempels ist auch ein langer Abschnitt der Stadtmauer aus dem 6. bis 4. Jh. v. Chr. erhalten. In der Altstadt von Vibo ragt der Kampanile von San Michele in den Himmel, während die ganze Stadt von der großen Normannischen Burg dominiert wird, die wahrscheinlich auf den Grundmauern der Akropolis von Hipponion errichtet wurde. Dort ist das Archäologische Landesmuseum untergebracht, das mit der Laminetta Aurea eines der wertvollsten Fundstücke der griechischen Vergangenheit beherbergt: Dabei handelt es sich um die älteste, je in Italien gefundene orphische Schrift. Am Abend Fahrt nach Cosenza.
Übernachtung: Royal Hotel****.
8. Tag: Cosenza – Grumento Nova – Neapel (F/A).
Am Vormittag besichtigen Sie die Altstadt von Cosenza mit ihrem Dom und der Burg, die hoch über der Altstadt thront. Beim Besuch des Museums Dei Bretti e degli Enotri erhalten Sie einen Einblick in Landschaft und Geschichte. Auf dem Weg nach Neapel halten Sie in Grumento Nova und besuchen die Ausgrabungsstätte mit einer alten Siedlung der Lukaner. Aus römischer Zeit sind das große Amphitheater und die Reste der ehemaligen Thermalanlagen erhalten. Im Anschluss geht es weiter nach Neapel, wo Sie am Abend eintreffen.
Übernachtung: Hotel San Francesco al Monte****.
9. Tag: Neapel – Frankfurt (F).
Am späten Vormittag Transfer zum Flughafen von Neapel und gegen 13 Uhr Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt. Ankunft in Frankfurt gegen 15 Uhr und individuelle Heimreise.
Zuschläge pro Person in Euro
• Bahnanreise zum Abflugort RIT-Fahrkarten
• Innerdeutsche Anschlussflüge auf Anfrage
EUR