KolumbienZwischen Kaffeeduft, kolonialem Charme und Karibikzauber

Merken
Drucken
Bogota © Pixabay
Landkarte Zwischen Kaffeeduft, kolonialem Charme und Karibikzauber, 31859
Villa de Leyva © Mark Pitt Images
Mochila © Pixabay
Kaffeepfluecker © Pixeltheater
Tayrona NP Strand ©streetflash
Kirche in Cartagena © emperorcosar
Preise pro Person in EuroDZEZ
pro Person
08.07.2019 - 22.07.2019 fester Termin Anfrage Merkliste3.9984.418
Webcode: 31859
ab € 3.998,-

Auf einen Blick

  • Studienreiseleitung durch Dr. Tanja Gouda - Expertin für Lateinamerika
  • Durchgehend gute Hotelqualität
  • Alle Ausflüge und Besichtigungen
  • Beste Reisezeit im Juli (Trockenzeit)

Eingeschlossene Leistungen

  • Bustransfer aus dem Raum Stuttgart zum Flughafen Frankfurt und zurück
  • Flug mit Lufthansa in Economy-Class: Frankfurt-Bogotá-Frankfurt
  • Inlandsflüge in Economy-Class
  • Flughafensteuern, Gebühren und aktuell gültige Treibstoffzuschlage (Stand April 2018)
  • 23 kg Freigepäck + 1 Handgepäckstück mit max. 8 kg
  • Studienreiseleitung durch Frau Dr. Tanja Gouda
  • Zusätzliche lokale Reiseleitung während der Ausflüge und Besichtigungen
  • Alle Rundfahrten und Ausflüge im modernen Reisebus
  • 13 Übernachtungen in Zimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Sämtliche im Programm genannten Ausflüge und Besichtigungen
  • Sämtliche Mahlzeiten lt. Reiseverlauf F=Frühstück, A=Abendessen)
  • Besuch eines Weinguts in Villa de Leyva inkl. Verkostung und Imbiss
  • Besuch einer Kaffee-Plantage inkl. Führung
  • Folgende Eintrittsgebühren: Cerro de Monsserate in Bogotá, Salzkathedrale Zipaquirá, Kloster Ecce Homo in Villa de Leyva, Archäologischer Park San
  • Agustín und Alto de los Idolos, El Salto del Mortiño, Konvent La Popa und Festung San Felipe in Cartagena, Gebühr für Besuch im Tayrona Nationalpark
  • 1 aktueller Reiseführer Kolumbien pro Zimmer
  • Reisepreis-Sicherungsschein

Nicht eingeschlossen

    Trinkgelder für Führer, Fahrer, Hotels usw. in Höhe von € 6 pro Reisetag (werden mit dem Reisepreis eingezogen), weitere Mahlzeiten und Getränke, Reiseversicherungen, weitere Eintrittsgelder, fakultative oder nicht ausdrücklich genannte Leistungen sowie Ausgaben persönlicher Art.

Hinweise

Reiseveranstalter: Karawane Reisen GmbH & Co. KG

Der Reise liegen die Allgemeinen Reisevereinbarungen des Veranstalters zugrunde.

Für die innerdeutsche Bahnanreise zum Abfahrtsort bzw. Abflugsort bieten wir Ihnen günstige RIT-Bahnfahrkarten an.

Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherung (Urlaubsgarantie) sowie eine Auslandskrankenversicherung. Die passende Reiseversicherung bei unserem Partner Hanse-Merkur Reiseversicherungen finden Sie hier...

Auf Wunsch können Sie die Reise vorbehaltlich der Zimmerverfügbarket verlängern. Gerne machen wir Ihnen ein Angebot.


Anmeldeformular zum Download

Lassen Sie sich anstecken von der Lebensfreude der Kolumbianer und den vielen wunderbaren Facetten einer faszinierenden Nation! Kolumbien – noch immer als Geheimtipp gehandelt – erfreut sich bei ausländischen Gästen zunehmender Beliebtheit. Und das zu Recht, denn kaum ein Land Lateinamerikas bietet auf kleinem Raum eine derartige landschaftliche und kulturelle Vielfalt, eine herrliche Natur sowie eine unverfälschte und ausgesprochen herzliche Gastfreundschaft. Von den Höhen der Anden über die Palmenhaine und Nebelwälder der Kaffeezone bis an die traumhaften Küsten der Karibik gewinnen Sie bei dieser Reise unvergessliche Eindrücke dieses noch immer weitgehend unentdeckten Landes, das ungefähr dreimal so groß ist wie Deutschland, aber nur rund halb so viele Einwohner hat. Kolumbien – ein Land wie ein Kontinent!
Reiseleiterportrait: Dr. Tanja Gouda studierte Klassische Archäologie, Kunstgeschichte und Romanistik in Heidelberg, Sevilla und München. Sie nahm an archäologischen Ausgrabungen in Baden-Württemberg und der Türkei teil, hatte mehrere Forschungsaufenthalte in Spanien und war 6 Jahre in Madrid in der Redaktion des Deutschen Archäologischen Instituts tätig. Mittlerweile arbeitet sie freiberuflich im Wissenschaftslektorat, ist Stadtführerin in München, Dozentin an der VHS, außerdem tätig am Année Philologique der LMU und hält Reisevorträge. Seit 1999 arbeitet sie als Reiseleiterin in Europa, Nordafrika, Asien und Lateinamerika. Nicht nur die Wissensvermittlung
über Kultur und Natur, sondern auch die interkulturellen menschlichen Begegnungen liegen der Deutsch-Ägypterin und Kennerin Kolumbiens besonders am Herzen.
Reise ab/bis: Rems-Murr-Kreis/Stuttgart
Teilnehmer
Bis 12 Wochen vor Reisebeginn zu erreichende Teilnehmerzahl: min. 20, max. 30 Personen.
Gut zu wissen Informationsveranstaltung zur Reise Mit einem spannenden Einführungs-Vortrag möchten wir Sie auf diese faszinierende Südamerika-Reise einstimmen. In seinem Lichtbildvortrag skizziert Prof. Dr. Lothar Rother den Verlauf dieser „Besonderen Reise“ und lässt den Zauber Kolumbiens lebendig werden. Vortrag am Samstag, 10.11.2018 um 16.30 Uhr im Bürgerzentrum Waiblingen (WN-Studio, Talaue 4) – der Eintritt ist frei.
Reiseprogramm: Reiseprogramm (Änderungen vorbehalten)
Reiseverlauf(Änderungen vorbehalten)
1. Tag: Bienvenidos a Colombia!
Gemeinsam mit Ihrer Reiseleiterin geht es per Bus aus dem Raum Stuttgart zum Flughafen Frankfurt. Am Nachmittag starten Sie mit Lufthansa in Richtung Südamerika. Gegen 19.00 Uhr landen Sie in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá, die auf einem Anden-Plateau rund 2.600 m über dem Meeresspiegel liegt und mit rund sieben Millionen Einwohner hinter São Paulo als zweitgrößte Stadt Südamerikas gilt. Transfer zur zentral gelegenen Unterkunft.
2 Übernachtungen: Hotel de la Opera****.
2. Tag: Bogotá - das wilde Herz Kolumbiens (F/A).
Die kolumbianische Hauptstadt liegt am Rande der östlichen Andenkordillere und wurde 1538 von den Spaniern gegründet. Hier begegnet man sowohl verfallener Kolonialpracht als auch der brodelnden Vitalität einer modernen Metropole. Nach unruhigen Zeiten hat sich Bogotá im Laufe der letzten Jahre zu einer Weltstadt mit Niveau gemausert. Am Morgen lernen Sie Bogotás größten Markt Paloquemao kennen. Nehmen Sie die verschiedenen Düfte wahr und lassen Sie sich von der Vielfalt des Angebots überraschen. Obst, Gemüse, Kräuter, Fisch und Meeresfrüchte, Hühnchen, Fleisch, Töpfe, Kannen und vieles mehr. Nehmen Sie sich Zeit, um an einem einfachen aber typischen Essensstand die lokalen Gerichte zu probieren. Im Anschluss fahren Sie mit der Seilbahn auf den über 3.000 Meter hohen Hausberg Cerro de Monserrate. Ein überwältigender Ausblick über Bogotá erwartet Sie. Die weiß getünchte Wallfahrtskirche mit dem Schrein des „Gefallenen Jesus“ ist für viele Einheimische eine bedeutende Pilgerstätte. Anschließen erkunden Sie das Viertel „La Candelaria“ – koloniales Zentrum der Metropole. Schlendern Sie durch die Gassen entlang der im spanischen Kolonial- und Barockstil erbauten Häuser und Kirchen. Auf der Plaza Bolivar thront die Statue des einstigen Freiheitskämpfers und späteren Staatspräsidenten Simon Bolívar, umringt von der klassizistischen Kathedrale, vom Justizpalast, dem Kapitol und dem Rathaus. Anschließend besuchen Sie das Goldmuseum – mit über 38.000 Exponaten eine der bedeutendsten Sammlungen präkolumbischer Goldkunst. Nachmittag zur freien Verfügung und Abendessen in einem typischen Restaurant.
3. Tag: Von Bogotá nach Villa de Leyva (F/A).
Am Morgen verlassen Sie Bogotá und fahren zunächst zur unterirdischen Salzkathedrale Zipaquirá. Es handelt sich dabei um eine komplett aus Salz errichtete Kirche in einer Salzmine, die weltweit als größte ihrer Art gilt. Gehen Sie durch das salzhaltige Gewölbe entlang des Kreuzwegs mit seinen 14 Etappen, die durch ein Tunnelsystem miteinander verbunden sind. Getaucht in tiefblaues, graues oder silbriges Licht, erinnern die Stationen an die Leiden Christi auf dem Weg zur Kreuzigung. Ein paar Meter weiter wartet der optische Höhepunkt des Rundgangs: Das riesige, 16 Meter hohe beleuchtete Kreuz aus Salz strahlt in die dreischiffige, 120 Meter lange Kathedrale. Rund 250.000 Tonnen Gestein und Salzkristall wurden aus dem Fels geschlagen und gesprengt, um den Hohlraum für dieses Bauwerk zu schaffen. Im Anschluss geht es weiter durch eine pittoreske Landschaft nach Villa de Leyva. Das koloniale Städtchen liegt eingebettet in ein Tal auf rund 2.100 m und wurde 1572 gegründet. Es gibt in Villa de Leyva keine modernen Gebäude – fast alle Häuser stammen aus dem 16. Jahrhundert – deshalb ist hier noch immer die Atmosphäre längst vergangener Tage zu spüren. Abendessen in einem Restaurant.
2 Übernachtungen: Hotel Duruelo***+ o.ä.
4. Tag: Koloniale Schönheit und moderne Weltwunder (F/Imbiss/A).
Das überaus charmante Villa de Leyva gilt als ein Musterbeispiel kolonialer Architektur und lässt den Besucher eintauchen in eine Welt, die es heute so eigentlich gar nicht mehr gibt. Bei einem Spaziergang erkunden Sie den Ort, der aufgrund seiner historischen Kulisse bereits Schauplatz einiger Filme war (z. B. Cobra Verde mit Klaus Kinski). Sehenswert ist das beschauliche Dominikanerkloster Ecco Homo mit seinen bepflanzten Innenhöfen sowie die gepflasterte Plaza Mayor – mit ihren rund 14.000 qm² gilt sie als größter Platz Südamerikas. Natürlich bleibt an einem so angenehmen Ort auch Zeit für individuelle Erkundungen: schlendern Sie auf eigene Faust durch die malerischen Gassen und lassen Sie die Atmosphäre auf sich wirken. Am Nachmittag steht ein besonderes Erlebnis auf dem Programm: Sie besuchen das wenige Kilometer außerhalb der Stadt gelegene Weingut Marqués de Villa de Leyva, das 1989 gegründet wurde und vor allem für seinen Sauvignon Blanc zahlreiche internationale Preise erhalten hat. Genießen Sie eine Weinprobe mit kleinem Imbiss. Anschließend Rückfahrt nach Villa de Leyva und Abendessen im Restaurant.
5. Tag: Von Villa Leyva nach San Augustin (F/A).
Am Morgen Abschied von Villa de Leyva und Fahrt vorbei am Städtchen Samacá zur historischen Brücke von Boyacá, im August des Jahres 1819 Schauplatz der entscheidenden Schlacht um die Unabhängigkeit von Spanien. Nach einem kurzen Stopp geht die Reise zurück nach Bogotá und von dort fliegen Sie in Richtung Süden nach Neiva. Dort angekommen, geht es per Bus weiter nach San Agustín. Die Fahrt führt zeitweise entlang des Flusses Río Magdalena, den längsten Fluss Kolumbiens, der das Land von Süden bis zur Mündung in die Karibik durchschneidet. Unterwegs machen Sie verschiedene Stopps, um die fantastischen Ausblicke zu genießen. San Agustín liegt in einer reizvollen Landschaft auf rund 1.630 m Höhe und gilt als das Zentrum einer indianischen Hochkultur, die vermutlich vom 11. Jh. v. Chr. bis etwa zum 14. Jh. existierte. Abendessen und Übernachtung in einer rustikalen Lodge, die wunderschön auf einem Hügel mit Blick auf das Dörfchen San Agustín liegt. Der Archäologische Park ist nur einen knappen Kilometer entfernt.
3 Übernachtungen: Akawanka Lodge***.
6. Tag: Geheimnisvolle indianische Hochkultur (F/M).
Sie besichtigen am Vormittag den Archäologischen Park von San Agustín, der seit 1995 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Über 400 geheimnisvolle steinerne Darstellungen von Menschen, Tieren, Göttern und Dämonen, die durch ihre Geometrie und mathematische Präzision beeindrucken und deren Geschichte bis heute nicht genau erforscht ist, sind hier zu sehen. Auffallend ist dabei die mythologische und bildhauerische Nähe zu den mittelamerikanischen Maya, denn auch jene verehrten in ihrer Kultur Lebewesen wie Schlangen oder Adler und schufen ähnlich aussehende Steinskulpturen. Dieser Ausflug ist voller Rätsel, da die Statuen von San Agustín der einzige Beweis für die Existenz einer Zivilisation sind, die ansonsten spurlos verschwunden ist. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Optional: Wanderung durch die herrliche Bergwelt der Huilas. Höhepunkte sind dabei neben der Landschaft die beiden Ausgrabungsstätten El Tablón („das Brett“) und La Chaquira („die Perle“). Die erstgenannte wurde 1913 von Professor Konrad Theodor Preuss wiederentdeckt, bei La Chaquira blicken die in rohe Felsblöcke gemeißelten Reliefs direkt über die schwindelerregende Schlucht des Río Magdalena (Preis pro Person: EUR 22,00).
7. Tag: San Augustin - Kultur & Natur satt (F/A).
Nach dem Frühstück besuchen Sie die bekannte Flussenge des Río Magdalena – auch „Estrecho de Magdalena“ genannt. Eingekeilt zwischen massiven Felsen zwängen sich hier gewaltige Wassermengen durch eine nur zwei Meter breite Schlucht. Anschließend machen Sie einen Abstecher nach San José de Isnos zur Ausgrabungsstätte „Alto de los Idolos“ mit den größten bisher entdeckten Skulpturen, die bis zu sieben Meter hoch sind. Der Reichtum der Menschen- und Tierdarstellungen an den Wänden der Gräber und Tempel ist einzigartig. Auf dem Rückweg erwartet Sie noch ein kurzer Stopp beim Wasserfall „El Salto del Mortiño“, ehe Sie zur Unterkunft zurückkehren.
8. Tag: In die "weiße Stadt" Popayán (F/Imbiss/A).
Abschied von San Agustín und Fahrt durch die bezaubernde Landschaft des Nationalparks Puracé – benannt nach dem gleichnamigen Vulkan, dessen schneebedeckte Spitze eine Höhe von 4.756 m erreicht – bis nach Popayán, auch die „weiße Stadt“ genannt, die majestätisch am Fuße hoher Berge in der tiefgrünen Cauca-Provinz auf rund 1.700 m Höhe liegt. Popayán wurde 1537 vom Konquistador Sebastián de Belalcázar gegründet, der die Stadt als Zwischenstation auf seiner Entdeckungsreise in das sagenumwobene Eldorado errichten ließ. Aufgrund des milden Klimas hat Popayán in der Folge zahlreiche wohlhabende Spanier aus der Zuckerregion um Cali angezogen. Auch mehrere kolumbianische Präsidenten, Dichter, Maler und Komponisten waren hier zu Hause und die 1827 gegründete Universidad del Cauca gilt als eine der ältesten Bildungseinrichtungen Kolumbiens. Nach der Ankunft am Nachmittag Spaziergang durch die Altstadt mit ihren schönen kolonialen Gebäuden und Kirchen. Während des Rundgangs durch die kopfsteingepflasterten Gassen erwartet Sie ein kleiner Imbiss mit der Spezialität „Empanadas de Pipián“ – gefüllte Teigtaschen serviert mit einer scharfen saté-artigen Erdnusssauce. Abendessen im zentral gelegenen Hotel im Kolonialstil mit einem wunderschönen Innenhof.
Übernachtung: La Plazuela***.
9. Tag: Von Popayán nach Pereira (F/A).
Am Morgen Fahrt ins Bergdorf Silvia. Hier findet dienstags der lokale Markt der Guambiano Indios statt – ein lebhaftes Treiben! Aus allen Richtungen kommen die oft noch traditionell gekleideten Indios, um Waren zu kaufen oder zu verkaufen. Die Chivas, bunte umgebaute Trucks, stehen am Rande des Dorfplatzes und an den Ständen kann man so ziemlich alles finden, was im Alltag von Nutzen ist. Schlendern Sie über den Markt und entdecken Sie das exotische Warenangebot. Interessant sind beispielsweise die zig verschiedenen Kartoffelsorten, die rot, braun, gelb, schwarz und pink sind und fantastisch schmecken. Anschließend geht es weiter über Cali ins sog. „Kaffee-Dreieck“, das neben dem Kaffee auch eine wunderbare Naturlandschaft zu bieten hat und 2011 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt wurde. Kolumbien ist weltweit berühmt für seinen Kaffee und gleichzeitig auch drittgrößter Kaffee-Exporteur. Nirgendwo sonst hat die preisgekrönte Arabica-Bohne eine solche Bedeutung wie hier in der Kaffeezone, wo es über 800 Kaffee-Farmen gibt. Abendessen im rustikalen Hotel.
2 Übernachtungen: Hotel Bosque del Saman***.
10. Tag: Bezaubernde Landschaften im Kaffee-Dreieck (F/A).
Die Fahrt führt durch die wunderschöne Landschaft der Region Quindío. Bei Ankunft im atemberaubenden Cocora-Tal fällt der Blick unweigerlich auf die höchste Palme der Welt, die bis zu 60 m hohe Wachspalme „Palma de Cera“, der Nationalbaum Kolumbiens, der hier auf grünen Wiesen wächst. Bei klarer Sicht kann man die schneebedeckten Gipfel einiger Vulkane sehen. Was für eine Landschaft! Eines der schönsten Dörfer des Kaffeedreiecks ist Salento, das harmonisch in die grüne Hügellandschaft eingebettet liegt. Charakteristisch sind die weißen Fassaden, farbigen Fensterrahmen und Türen in traditioneller Bahareque-Architektur: Wegen seiner traditionellen Häuser aus Bambus und Lehm wurde Salento kürzlich zu einem der zehn architektonisch schönsten Orte der Welt gekürt. Nach einem Spaziergang durch den Ort kehren Sie zurück zu Ihrem Hotel.
11. Tag: Aus dem Kaffee-Paradies and karibische Meer (F/A).
Am Morgen entdecken Sie das Geheimnis des kolumbianischen Kaffees. Beim Besuch einer Kaffee-Plantage erläutert man Ihnen den Zusammenhang zwischen der Anpflanzung, den Bohnen, dem Reifeprozess, der Ernte, der Trocknung bis hin zur Fermentierung. Nach einem ausführlichen Rundgang kommen Sie in den Genuss einer frischen Tasse Kaffee, die aus hiesigen Bohnen hergestellt ist. Anschließend Transfer zum Flughafen von Pereira und Weiterflug über Bogotá nach Santa Marta im Norden des Landes. Santa Marta wurde 1525 durch den spanischen Eroberer Rodrigo de Bastidas gegründet und war die erste spanische Stadt auf dem südamerikanischen Kontinent. Der Ort ist gesegnet mit einer wunderbaren Natur und das höchste Küstengebirge der Welt mit fast 5.600 Meter hohen Gipfeln rahmt den Ort förmlich ein. Abendessen im Strandhotel.
2 Übernachtungen: Zuana Beach Resort****.
12. Tag: Karibik pur im Nationalpark Tayrona (F/M).
Wie ein Karibiktraum präsentiert sich der idyllische Nationalpark Tayrona im Norden Kolumbiens, der zu den bekanntesten Nationalparks in Südamerika zählt und der sich über die Ausläufer der Sierra Nevada de Santa Maria an der karibischen Küste erstreckt. Dieses paradiesisch anmutende Stück Natur ist Heimat einer beeindruckenden Vielfalt unterschiedlichster Ökosysteme. Von mit Palmen gesäumten Buchten, Korallenriffen, Mangrovensümpfen und Regenwald bis hin zu einer außergewöhnlichen Artenvielfalt ist hier alles vertreten. In seinem Herzen kann man über Waldwege die archäologischen Fundstätten der Pueblito-Ruinen erkunden. Ihre Terrassen und Bauwerke wurden von den Tayrona-Indianern errichtet, die einst von den Spaniern aus der Gegend vertrieben und nahezu ausgerottet wurden. Im Laufe des Nachmittags Rückkehr zum Hotel in Santa Marta. Nach diesem eindrucksvollen Tag werden Sie in jedem Fall um ein karibisches Erlebnis reicher sein, denn schließlich bietet nicht jeder Tag die Gelegenheit, solch unberührte Natur mit weißen Traumstränden, malerischen Buchten und türkisfarbenem Wasser zu genießen.
13. Tag: Cartagena - koloniale Perle der Karibik (F/A).
Fahrt entlang der Karibikküste über Barranquilla nach Cartagena – eine der schönsten Kolonialstädte Südamerikas. Die Perle der kolumbianischen Karibik wurde 1533 vom Spanier Pedro de Heredia gegründet und blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück: Piraten und Korsaren, afrikanische Sklaven, indigene Stämme, spanischer Kolonialismus, Befestigungsanlagen, Katholizismus und die Inquisition, Einwanderer und Unabhängigkeit, Goldschmiedekunst, Schönheitswettbewerbe, Musik, Bücher, Kunst und Filmfestivals – all dies und noch viel mehr prägt die Stadt bis heute! Bei einer Stadtführung am Nachmittag erleben Sie die besondere Atmosphäre Cartagenas, das seit 1984 zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Neben der von hohen Stadtmauern umgebenen Altstadt besuchen Sie das Kloster La Popa auf dem höchsten Hügel der Stadt sowie die Festung San Felipe, von der aus die Karibik nach Piraten abgesucht wurde. Abendessen im stilvollen Hotel, das nur wenige Gehminuten vom Karibikstrand entfernt liegt.
Übernachtung: Hotel Caribe****.
14. Tag: Cartagena - Beginn der Rückreise (F).
Am Morgen können Sie nochmals die Annehmlichkeiten Ihres Hotels genießen. Im Laufe des Tages heißt es dann Abschied nehmen und Sie fahren zum Flughafen von Cartagena. Von dort fliegen Sie am Nachmittag zunächst nach Bogotá und von dort mit Lufthansa weiter in Richtung Frankfurt.
15. Tag: Ankunft in Deutschland.
Im Laufe des Nachmittags Ankunft in Frankfurt. Dort wartet bereits Ihr Reisebus, der Sie bequem zurück in den Raum Stuttgart bzw. den Rems-Murr-Kreis bringt.
Zuschläge pro Person in Euro
Wanderung 6. Tag: 22
EUR