Auf den Spuren der Römer durch MarokkoEine Reise ins Land aus 1001 Nacht

Merken
Drucken
Preise pro Person in EuroDZEZ
pro Person
14.11.2019 - 24.11.2019 fester Termin Anfrage Merkliste2.4752.810
Webcode: 34011
ab € 2.475,-

Auf einen Blick

  • 11 Tage Studienreise ab/bis Frankfurt
  • Besuch der Königsstädte Marrakech, Rabat, Fès und Meknès
  • Ausflug mit Geländefahrzeugen in die Wüste
  • Studienreiseleitung Dr. Frauke Sonnabend und Prof. Dr. Holger Sonnabend

Eingeschlossene Leistungen

  • Linienflüge ab/bis Frankfurt mit Lufthansa
  • Flughafensteuern, Gebühren und aktuell gültige Treibstoffzuschläge (Stand Dezember 2018)
  • Rundreise im Reisebus
  • Transfers, Ausflüge, Besichtigungen lt. Reiseprogramm
  • Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
  • 10 Übernachtungen in den im Reiseprogramm genannten Hotels o.ä. in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • Mahlzeiten lt. Reiseprogramm (F = Frühstück, A = Abendessen)
  • 1 aktueller Reiseführer Marokko pro Zimmer
  • Deutschsprechende Reisebegleitung ab/bis Flughafen Marrakech
  • Studienreiseleitung ab/bis Frankfurt: Dr. Frauke Sonnabend und Prof. Dr. Holger Sonnabend

Nicht eingeschlossen

    Persönliche Ausgaben, weiter Mahlzeiten, Getränke, Reiseversicherung, optionale Ausflüge und Trinkgelder.

Hinweise

(NEU: Freitext/AGB/Versicherung) - keine Seitenverweise mehr
In Marokko befindet sich das Fremde ganz in der Nähe. Die alten Königsstädte Fes, Meknes, Marrakech und Rabat sind die lebendige Verkörperung vergangener Monarchien und des Königtums der Gegenwart. Sie begegnen den schönsten Bauwerken und Kunstschätzen der westislamischen Kultur. Die Medinas, Basare und Märkte sind voll pulsierenden Lebens. Fremde Düfte, Gaukler, Schlangenbeschwörer und Wasserträger werden Sie verzaubern. Mittelmeer und Atlantik, Abendland, Afrika und Orient bilden eine bunte Welt von großer Faszination. Erleben Sie auf dieser Reise die Schönheit des Atlasgebirges, malerische Oasen und die goldenen Dünen der Sahara sowie die gastfreundlichen Menschen, die jeden Besucher willkommen heißen.
Reiseleitung: Dr. Frauke Sonnabend und Prof. Dr. Holger Sonnabend ab/bis Frankfurt und zusätzliche deutschsprechende lokale Reiseleitung ab/bis Flughafen Marrakech
Reise ab/bis: Frankfurt
Teilnehmer
Bis 12 Wochen vor Reisebeginn zu erreichende Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen, max. 28 Personen
Reiseprogramm Reiseprogramm (Änderungen vorbehalten)
Reiseverlauf(Änderungen vorbehalten)
1. Tag: Frankfurt – Marrakech – Casablanca (A).
Am Vormittag Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach Marrakech. Ankunft gegen 15.20 Uhr. Nach dem Treffen mit der lokalen Reiseleitung fahren Sie nach Casablanca. Check-In im Hotel und Abendessen in „Rick’s Cafe“ in der Medina von Casablanca.
Übernachtung: Hotel Mogador Marina****.
2. Tag: Casablanca – Rabat (F/A).
Nach dem Frühstück Stadtrundfahrt durch Casablanca. Sie lernen die berühmte Metropole Afrikas näher kennen. Im Mittelpunkt der Stadt befindet sich der Platz Mohammed V., Grenzpunkt zwischen der alten Medina und der Neustadt, mit Geschäftszentrum und Wohnvierteln. An der Strandpromenade ließ König Hassan II. nach Mekka die zweitgrößte Moschee der Welt erbauen. Anschließend geht es weiter nach Rabat. Besichtigung der heutigen Hauptstadt von Marokko. Die Stadt übt mit ihrer hochgelegenen, malerischen Kasbah und ihren bedeutenden Sehenswürdigkeiten auf jeden Fremden eine besondere Faszination aus. Sie besichtigen den Königspalast (von außen), den maurischen Garten der Kasbah Oudaya, den unvollendeten Hassan-Turm, das Wahrzeichen der Stadt mit dem Mausoleum aus strahlend weißem Marmor, sowie die auf einem Hügel gelegene Nekropole Chellah. Hier lag die römische Siedlung Sala, die Vorgängerin Rabats. Die archäologischen Ausgrabungen der Siedlung befinden sich außerhalb des heiligen Bezirks und werden besichtigt.
Übernachtung: Hotel Farah****.
3. Tag: Rabat – Lixus – Cromlech – Cap Spartel – Tanger (F/A).
Heute fahren Sie in Richtung Norden und besuchen das römische Lixus bei Larache, eine der ältesten Ruinenstätten Marokkos. In römischer Zeit entwickelte sich Lixus – eine phönizische Gründung – in der Provinz Mauretania Tingitana zu einer großangelegten Stadt. Kurz vor Asilah fahren Sie mit Allradfahrzeugen zum „Cromlech de Msoura“, einem prähistorischen, jungsteinzeitlichen Steinkreis, ähnlich dem Stonehenge in Großbritannien. Der Steinkreis besteht aus 167 bis zu sechs Meter hohen Monolithen, welche fast kreisförmig angeordnet sind und von einem Erdhügel umgeben sind in dessen Mitte ein Grab lag. Auf dem Weg nach Tanger biegen Sie Richtung Atlantikküste ab. Es erwartet Sie die Besichtigung der Herkulesgrotten aus prähistorischer Zeit sowie das Cap Spartel, der nordwestlichste Punkt Afrikas, wo sich das Mittelmeer und der Atlantik treffen. Weiter geht es nach Tanger. Die Fahrt zu Ihrem Hotel führt durch die Neustadt. Sie kommen vorbei an den ausländischen Vierteln (spanisch, amerikanisch, italienisch).
Übernachtung: Hotel Hilton Garden Inn****.
4. Tag: Tanger – Tetouan – Chefchaouen (F/A).
Sie unternehmen einen kurzen Spaziergang durch die Altstadt von Tanger. Dabei kommen Sie vorbei an der Kasbah mit Grand Socco und Petit Socco sowie diversen Souks. Besichtigung des Archäologischen Museums und des Kunsthandwerksmuseums, die beide im Dar el Makhzen, einem alten Sultanspalast, untergebracht sind. Fahrt bis kurz vor die Grenze nach Ceuta, entlang der Straße von Gibraltar und vorbei am neuen Hafen Mohammed VI. Hier haben Sie einen schönen Blick auf die spanische Enklave, auf den Monte Hacho und bei guter Sicht auf Gibraltar. Der Monte Hacho ist wahrscheinlich der sagenhafte Berg Abila, der in der Antike als eine der Säulen des Herkules galt, welche die damals bekannte Welt im Westen begrenzten. Sein Pendant auf dem europäischen Kontinent ist der Felsen von Gibraltar. Weiterfahrt nach Tetouan und Besichtigung von Tamuda, der Ausgrabungsstätte der ehemaligen Römersiedlung Tamuda oppidum. Die Siedlung wurde 200 v. Chr. gegründet bei der Niederschlagung eines Berberaufstandes um 40 n. Chr. durch die Römer zerstört und in ein befestigtes Militärlager umgewandelt. Das kleine Ruinenfeld zeigt noch einige Reste der Römersiedlung. Weiterfahrt durch das Rif Gebirge bis nach Chefchaoauen. Chefchaouen ist das Marktzentrum des westlichen Rif und verfügt über eine noch vollständig erhaltene Medina. Die Stadt wurde erst 1920 durch die Spanier erobert und war bis dahin eine für Nichtmoslems verbotene Stadt. Chaouen ist wegen seiner schönen Lage über dem grün leuchtenden Flusstal des Oum Lahou im Schutze steiler Felshänge und ihrer anmutigen, gut erhaltenen Altstadt mit rot-braun gedeckten, blau-weiß gekalkten Häusern eine der sehenswertesten Kleinstädte Marokkos.
Übernachtung: Riad Casa Hassan.
5. Tag: Chefchaouen – Volubilis – Meknès – Fès (F/A).
Nach dem Frühstück Weiterfahrt durch das Rif Gebirge nach Volubilis, das seit 1997 zum Weltkulturerbe zählt. Das beeindruckende Ruinenfeld der antiken römischen Stadt liegt mitten in der Feldflur des Jbel Zerhoun, nicht weit von den beiden Königsstädten Meknès und Fès entfernt. Volubilis ist berühmt wegen der Mosaikfußböden vieler öffentlicher und privater Gebäude und der sorgsam wiederhergestellten Stadtanlage. Weiterfahrt nach Meknès und Besichtigung der Königsstadt. Gigantische Mauern umgeben die durch den Sultan Moulay Ismail geprägte Stadt. Sie besichtigen das monumentalste Tor Marokkos, das Bab Mansour, die Grabmoschee Moulay Ismails, sowie die Souks. Fahrt nach Fès.
2 Übernachtungen: Hotel Ramada*****.
6. Tag: Fès (F/A).
Fès ist bis heute das religiöse und kulturelle Zentrum des Landes geblieben. Die Stadt ist reich an Zeugnissen andalusisch-maurischer Kunst in Form von über 400 Moscheen, Medresen, Brunnen und anderen Bauwerken. Drei Stadtteile aus verschiedenen Epochen prägen das Bild, wo Sie sich ins Mittelalter zurückversetzt fühlen. In Fès beeindruckt das Leben der Altstadt. Der Rundgang führt durch die Viertel der Schreiner, Färber, Gerber, Schneider, Ziselierer und vorbei am stetigen Hämmern der Kupferschmiede. Bei der Besichtigung sehen Sie auch die Zaouia (das Mausoleum) von Moulay Idriss, die Kairouan Moschee, eine der ältesten der arabischen Welt, Medersa Attarine, eine Koranschule und das blaue Tor.
7. Tag: Fès – Erfoud (F/A).
Sie verlassen Fès nach dem Frühstück in Richtung Süden. Sie fahren durch Zedernwälder des Mittleren Atlas, über die Passhöhe des Col du Zad und durch vegetationslose Schotterberge mit steilen Felswänden und tiefen Schluchten, bis nach Midelt. Die Garnisonstadt wurde erst zu Beginn des 20. Jhds. von der Fremdenlegion als Militärstützpunkt gegründet. Nach Midelt überqueren Sie die kahle Passhöhe Tizi n' Talrhemt; südlich dahinter beginnt die Vegetation wieder mit ersten Büschen, Sträuchern und Bäumen, und die Landschaft wird bis Errachidia zunehmend freundlicher. Danach fahren Sie am oberen Rand des tief in die Plateaufläche eingeschnittenen Tales des Oued Ziz entlang. Auf der Fahrt bieten sich immer wieder faszinierende Einblicke in das Tal mit den rotbraunen Ksour aus Stampflehmhäusern und den grünen Oasengärten, die sich bis an die senkrecht abfallenden, felsigen Talwände ausdehnen. Am späten Nachmittag fahren sie über Erfoud in Richtung Merzouga.
2 Übernachtungen: Hotel Kasbah Tomboctou***.
8. Tag: Ausflug in die Wüste (F/A).
Nach dem Frühstück fahren Sie mit Geländefahrzeugen über Pisten zu der kleinen Oase Merzouga. Um Merzouga sind die zum Teil bis zu 100 Meter hohen Sanddünen Marokkos zu sehen. Hier haben Sie Gelegenheit zu einem Ritt auf einem Dromedar (optional). Weiter geht die Fahrt tief in die Wüste. Immer wieder öffnet sich der Blick auf versteckte Oasen, ehemalige Sklavendörfer mit ihrer alten schwarzafrikanischen Musik. Man fühlt sich hineinversetzt in die Zeit von Charles de Foucauld. Sie besuchen verschiedene Kasbahs in der Umgebung, eine alte Mine aus der Kolonialzeit, einen Fossiliensteinbruch und fahren vorbei am Dayet Sri See, ein flacher See, der von Flamingos bevölkert wird. Ein herrlicher Tag in der Wüste.
9. Tag: Tinghir - Ouarzazate (F/A).
Nach dem Frühstück verlassen Sie Erfoud. Über ein abwechslungsreiches Wüstenplateau mit kleinen Sanddünen und Oasen geht es nach Tinghir. Etwa 1 km hinter Tinghir führt die Straße in die beeindruckende Todra-Schlucht. Sie ist das Ergebnis der Erosionsarbeit des Flusses Todra, der vom Hohen Atlas kommt. Die fast senkrechten Felswände dieser Schlucht sind bis zu 300 m hoch, und an der engsten Stelle ist die Schlucht nicht breiter als 10 m. Weiterfahrt auf der Straße der 1.000 Kasbahs bis nach Ouarzazate.
Übernachtung: Hotel Karam****.
10. Tag: Ouarzazate - Marrakech (F/A).
Auf Ihrem heutigen Programm steht die Besichtigung von Ait Benhaddou, dem Wehrdorf am Südrand des Hohen Atlas. Es besteht aus sechs dicht ineinander verschachtelten Kasbahs aus gelbbraunem Stampflehm. 1987 erklärte es die UNESCO zum Weltkulturerbe. Anschließend fahren Sie weiter durch eine phantastische Berglandschaft zum Tizi-n-Tichka Pass (2.260 m), von wo Sie eine atemberaubende Aussicht auf die Massive und Gipfel des Hohen Atlas haben. Diese Strecke zählt zu den landschaftlich schönsten Routen durch Marokkos Bergwelt. Danach fahren Sie durch die fruchtbare Haouz-Ebene, bevor Sie Marrakech erreichen
Übernachtung: Hotel Kenzi Rose Garden*****.
11. Tag: Tag: Marrakech – Frankfurt (F).
Marrakech – die Oasenstadt vor der großartigen Kulisse des Hohen Atlas. Nirgendwo im Land empfangen die Augen afrikanische und orientalische Eindrücke besser als hier. Rund 100.000 Palmen in Hainen rings um die Stadtmauer von Marrakech prägen das Bild. Die belebten Souks, die Lage in einer Palmenoase und die roten Lehmbauten verleihen Marrakech den Charakter einer Wüstenstadt. Die Stadt wurde im 11. Jhd. gegründet und weist hervorragende Kulturdenkmäler des hispanomaurischen Stils vom 11. bis 19. Jhd. auf. Sie sehen unter anderem die Koutoubia-Moschee, ein Meisterwerk maurischer Architektur, die Menara, die Saadier-Gräber, den Bahia-Palast, das Bab Agnaou und das älteste Tor der Stadtmauer. Nach dem Mittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt, wo Sie gegen 20 Uhr ankommen.
 
Gut zu wissen
Bei dieser Reise in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Antike Welt kann kein Frühbucherrabatt gewährt werden.
abweichende Stornobedingungen
Abweichende Stornobedingungen
Zuschläge pro Person in Euro
• Bahnanreise zum Abflugort
• Innerdeutsche Anschlussflüge auf Anfragen
EUR