Das Alte Ägypten bis zur RömerzeitArchäologische Studienreise nach Ägypten

Merken
Drucken
Preise pro Person in EuroDZEZ
pro Person
12.03.2019 - 23.03.2019 fester Termin Anfrage Merkliste3.2903.760
Webcode: 31835
ab € 3.290,-

Auf einen Blick

  • 12 Tage Studienreise ab/bis Frankfurt
  • Archäologische Höhepunkte Ägyptens
  • Rundgang durch die Ausgrabungsstätte Bubastis mit einer der Ausgräberinnen
  • Studienreiseleitung Dr. Frauke Sonnabend und Prof. Dr. Holger Sonnabend

Unsere Flugempfehlung

Sie fliegen mit: Egyptair

Airline: Egypt Air

Mögliche Abflughäfen: Frankfurt

Eingeschlossene Leistungen

  • Linienflüge ab/bis Frankfurt und Inlandsflüge mit Egyptair
  • Flughafensteuern, Gebühren und aktuell gültige Treibstoffzuschläge (Stand März 2018)
  • Rundreise im Reisebus
  • Transfers, Ausflüge, Besichtigungen lt. Reiseverlauf
  • Eintrittsgelder lt. Reiseverlauf
  • 11 Übernachtungen in den im Reiseprogramm genannten Hotels o.ä. in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • Mahlzeiten lt. Reiseverlauf (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
  • 1 aktueller Reiseführer Ägypten pro Zimmer
  • deutschsprechende Reiseleitung während dem Ausflugsprogramm
  • Studienreiseleitung ab/bis Frankfurt: Dr. Frauke Sonnabend und Prof. Dr. Holger Sonnabend

Nicht eingeschlossen

    Persönliche Ausgaben wie weitere Mahlzeiten, Getränke, Reiseversicherungen, optionale Ausflüge und Trinkgelder. Einreisevisum Ägypten € 28,00 (Stand März 2018)
Ägypten ist nach einem berühmten Ausspruch des griechischen Schriftstellers Herodot ein „Geschenk des Nils“. Wie an einer Kette reiht sich Denkmal an Denkmal am längsten Fluss der Welt. Seit Jahrhunderten wandeln hier Besucher auf den großartigen Spuren der Geschichte und der Zivilisation und treten in die Fußstapfen großer Persönlichkeiten der Weltgeschichte. Die Ägypter bezeichnen ihr Land stolz und zu Recht als „Wiege der Zivilisation“. Den alten Pharaonen folgten Perser, Griechen, Römer, Byzantiner und Araber und alle haben ihre Spuren im Land hinterlassen. Willkommen bei einer faszinierenden Reise in ein sagenumwobenes Land voller Kontraste zwischen Gestern, Heute und Morgen!
Reiseleitung: Frau Dr. Frauke Sonnabend und Herr Prof. Dr. Holger Sonnabend ab/bis Frankfurt und zusätzliche deutschsprechende Reiseleitung während dem Besichtigungsprogramm
Reise ab/bis: Frankfurt
Teilnehmer
Bis 12 Wochen vor Reisebeginn zu erreichende Mindestteilnehmerzahl: 20, max. 28 Personen
Gut zu wissen Bei dieser Reise in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift "Antike Welt" kann kein Frühbucher-Rabatt gewährt werden.
Reiseverlauf(Änderungen vorbehalten)
1. Tag: Frankfurt – Kairo (A).
Ihre Reise beginnt am Flughafen Frankfurt. Gegen 15 Uhr fliegen Sie mit Egyptair nach Kairo. Ankunft gegen 20 Uhr und Transfer in Ihr Hotel.
Übernachtung: Le Meridien Pyramids*****.
2. Tag: Kairo – Alexandria (F/A).
Nach dem Frühstück Fahrt in die Hafenstadt Alexandria. Ihre erste Station ist das Nationalmuseum. Es befindet sich im Saad Bassili Pascha Palast und vermittelt einen guten Überblick über die Geschichte der Stadt. Weiter geht es zum römischen Theater und zur Pompeiussäule, benannt nach dem römischen Feldherrn Pompeius. Die 28 Meter hohe Säule stammt aus dem 3. Jh. n. Chr. Sie besichtigen danach die Katakomben von Kom esch-Schukafa. Über eine Wendeltreppe gelangen Sie 20 Meter tief zu den spektakulären Grabstätten. Unzählige alexandrinische Wandgräber, drei Sarkophage, eindrucksvolle Wandmalereien und verschiedene Inschriften können dort bestaunt werden. Bekannt ist Alexandria auch für die Relikte des von den ersten Ptolemäerkönigen errichteten Leuchtturms Pharos, der zu den Sieben Weltwundern der Antike gezählt wurde. Nicht weit davon entfernt befinden sich die Gräber von Anfushi, die ältesten Gräber der Stadt. Im Anschluss an den Besuch Fahrt zum Hotel und Abendessen.
Übernachtung: Alex Plaza Hotel****.
3. Tag: Alexandria – Fayoum (F/A).
Heute fahren Sie nach Fayoum, eine der ältesten Städte Ägyptens. Die Oasenstadt ist seit mindestens 6.000 Jahren besiedelt und kann auf eine umfangreiche Geschichte zurück blicken. Dort besichtigen Sie Kom Oshim, einst eine der größten griechisch-römischen Ansiedlungen in der Nähe der Fayoum Oase. Heute können dort noch die Überreste zweier Tempel und eines römischen Bades besichtigt werden. Weiter geht es zum Qarun-Tempel. Das aus gelbem Kalkstein gebaute Heiligtum des Sobek-Re wurde im 3. Jh. v. Chr. errichtet und ist noch fast vollständig erhalten.
Übernachtung: Fayoum Auberge Hotel****.
4. Tag: Fayoum – Hawara Pyramide – Kairo (F/A).
Auf dem Weg nach Kairo machen Sie einen Zwischenstopp an der Hawara-Pyramide, dem Grabmal des Pharaos Amenemhet III. aus der 12. Dynastie. Der Pharao regierte im 19. Jh. v. Chr. und gehört damit in die Periode des Mittleren Reiches. Die Anlage befindet sich innerhalb eines größeren Kultbezirkes. Sie vermittelt einen herausragenden Eindruck von der Pyramiden-Architektur des Mittleren Reiches. Das System weit verzweigter Räume wurde von antiken Autoren mit dem Labyrinth im Palast des Minos in Knossos verglichen. Weiterfahrt nach Kairo.
4 Übernachtungen in Kairo: Le Meridien Pyramids*****.
5. Tag: Ausflug nach Bubastis (F/A).
Fahrt nach Bubastis. Gemeinsam mit einer der Ausgräberinnen unternehmen Sie einen Rundgang durch die Ausgrabungsstätte. Die Stadt nahm aufgrund ihrer strategisch und infrastrukturell günstigen Lage in der Nähe wichtiger Handels- und Verkehrsrouten schon früh eine dominante Stellung unter den Siedlungen des Nildeltas ein. Ihren wirtschaftlichen und kulturellen Höhepunkt erlangte die Stadt unter den Pharaonen der 22. Dynastie. Aus dieser Zeit stammt auch die Kultstätte der Stadtgöttin Bastet. Unter den Griechen und den Römern konnte Bubastis seine kulturelle Stellung behaupten. Davon zeugt insbesondere der Tempel des Agathos Daimon. Rückfahrt zum Hotel und Übernachtung in Kairo.
6. Tag: Ausflug zu den Pyramiden von Gizeh (F/A).
Sie unternehmen heute einen ganztägigen Ausflug zu den berühmten Pyramiden von Gizeh. Vor über 4.500 Jahren gebaut, gehörten diese monumentalen Grabbauten der Pharaonen der 4. Dynastie als Wahrzeichen der altägyptischen Kultur zu den Sieben Weltwundern der Antike. Neben den drei Hauptpyramiden befinden sich hier die Große Sphinx, einige weitere Nebenpyramiden sowie Arbeiterdörfer, Tempel und Gräberfelder. Die größte der drei Pyramiden ist die Grabstätte des Pharaos Cheops. Sie erreichte einst eine Höhe von 146 Metern, heute erstreckt sie sich noch 138 Meter in den Himmel. Sie besteht aus ca. 3 Millionen Steinblöcken. Ihre Außenfassade war komplett mit Kalksteinblöcken verkleidet. Im Inneren befindet sich die große Galerie, an deren Ende sich die Königsgrabkammer anschließt. Dort befinden sich die Reste eines Granitsarkophags. Fast genauso hoch ist die benachbarte Chephren-Pyramide, die durch ihren erhöhten Standort, größer als die Cheops-Pyramide wirkt. Von dort führt ein 400 Meter langer Weg hinab zur Großen Sphinx. Die Skulptur, die einen Löwen mit menschlichem Gesicht darstellt, wurde etwa zur selben Zeit wie die Pyramiden gebaut. Die ihr zugedachte Aufgabe war die Bewachung des Areals. Die Mykerinos-Pyramide ist die kleinste und jüngste der drei klassischen Pyramiden von Gizeh. Die Schwächung des Königtums gegen Ende des Alten Reiches und finanzielle Probleme erlaubten beim Grabbau keine großen Sprünge mehr. Sie fahren weiter nach Memphis. Die an der Spitze des Nildeltas gelegene Stadt war im Alten und Mittleren Reich die Hauptstadt der Pharaonen. Bevor Sie zurück nach Kairo fahren, besichtigen Sie in Sakkara die Stufenpyramide des Königs Djoser Netjerichet. Mit ihrer Entstehungszeit um 2650 v. Chr. stellt sie den Prototyp aller altägyptischen Pyramiden dar. Rückfahrt zum Hotel und Abendessen.
7. Tag: Kairo (F/A).
Der heutige Tag ist Kairo gewidmet. Sie beginnen mit dem Ägyptischen Museum, der Schatztruhe der Pharaonenzeit. Tausende Kostbarkeiten lassen das alte Ägypten hier wieder lebendig werden. 1858 wurde die Sammlung vom Franzosen Auguste Mariette gegründet. Einige Jahre zuvor hatte die ägyptische Regierung aufgrund der Zunahme von Plünderungen einen ersten Erlass zum Schutz ägyptischer Altertümer ausgesprochen. Heute umfasst das Museum ca. 150.000 Artefakte. Zu den berühmtesten Ausstellungsstücken gehören die Maske des Tutanchamuns, die Statue des Königs Cheops, die Grabausstattungen der Königsgräber von Tanis und die Narmer-Palette. Anschließend besichtigen Sie die Altstadt mit dem römischen Turm und den Ruinen von Fustat. El-Fustat war die erste arabische Stadtgründung in Ägypten. Im Jahr 641 eroberten Soldaten des arabischen Kalifen Omar die dort stehende Festung und bauten sie zu einer Moschee um. Die rings darum entstehende Stadt hieß zunächst Fustat, die Ummauerte. 750 brannte, mit Ausnahme der Moschee, die ganze Stadt ab. Rückfahrt zum Hotel und Abendessen.
8. Tag: Kairo – Assuan (F/A).
Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen Kairo und Flug nach Assuan. Ihr erster Besichtigungspunkt ist der Tempel von Philae. Ursprünglich auf der Nilinsel Philae gebaut, wurde die Tempelanlage zwischen 1977 und 1980 auf die höher gelegene Insel Angilkia versetzt. In diesem Heiligtum wurde von der ägyptischen Spätzeit bis in die römische Epoche die im Nilland sehr populäre Göttin Isis verehrt. Der imposante Tempel ist umgeben von weiteren Heiligtümern und Kultstätten. Weiter geht es in Richtung Assuan zu einem antiken Steinbruch, dessen Attraktion der “Unvollendete Obelisk” ist. Das Monument stammt aus der Zeit der Pharaonin Hatschepsut und hatte eine geplante Höhe von mehr als 40 Metern. Solche Ausmaße hatte kein anderer Obelisk im alten Ägypten. Wegen Rissen im Granit konnte er seiner eigentlichen Bestimmung nicht zugeführt werden. Am Nachmittag fahren Sie mit einer Feluke, einem kleinen zweimastigen Segelboot, auf dem Nil zur Flussinsel Elephantine. Auf der Insel gibt es große Vorkommen von rotgrauem Rosengranit, der bei den Pharaonen ein begehrter Baustoff war. Die Insel vermittelt zudem einen faszinierenden Eindruck von dem Stand der Technik im alten Ägypten. Bis heute gut erkennbar sind die Spuren eines Nilometers. Mit diesem Instrumentarium konnte der Wasserstand des Nils zur jährlich eintretenden Nilschwelle gemessen werden. Abendessen und Übernachtung in Assuan.
Übernachtung: BASMA Aswan Hotel
9. Tag: Assuan – Abu Simbel – Kreuzfahrtschiff (F/A).
Von Assuan aus fahren Sie zu den bekannten Tempeln von Abu Simbel. Die zwei monumentalen Bauwerke gehören zu den bedeutendsten Hinterlassenschaften aus der Zeit der Pharaonen. Schon von weitem erkennt man die vier thronenden Riesenstatuen des Pharaos Ramses II., der diese imposanten Tempel im 13. Jh. v. Chr. aus dem Fels schlagen ließ. Der kleinere der beiden Tempel war der Königin Nefertari, der Ehefrau Ramses, und der Göttin Hathor gewidmet. Die Bauten von Abu Simbel verfolgten den doppelten Zweck, durch einen kühnen architektonischen Entwurf und durch den demonstrativen Bezug auf den König, seine Familie und die Götter zur Sicherung der Herrschaft beizutragen. Am heutigen Standort befinden sich die Tempel von Abu Simbel erst seit 1968, nachdem durch die Anlage des neuen Assuan-Staudamms die Gefahr der Überflutung bestand und der gesamte Komplex mit hohem technischen Aufwand 180 Meter weiter landeinwärts versetzt wurde. Nach der Rückfahrt nach Assuan gehen Sie an Bord eines Nilkreuzfahrtschiffes.
3 Übernachtungen: M/S Queen of Hansa.
10. Tag: Kreuzfahrt: Kom Ombo – Edfu – Esna – Luxor (F/M/A).
Vormittags segeln Sie zum aus der griechisch-römischen Zeit stammenden Doppeltempel Kom Ombo. Er war dem Krokodilgott Sobek und dem Falkengott Horus gewidmet und durch einen doppelten Eingang zugänglich. Durch diesen gelangen Sie auf den Vorhof und stehen direkt vor dem eigentlichen Tempelgebäude. Nach der Besichtigung des Areals fahren Sie weiter nach Edfu. Der rund 2.000 Jahre alte Horustempel gehört zu den besterhaltenen Tempeln in Ägypten. Er beeindruckt vor allem durch seine komplett erhaltene Überdachung und einen klassischen, idealen Grundriss. Am Nachmittag halten Sie mit dem Schiff in Esna. Während das Schiff durch die Schleuse fährt, besichtigen Sie die quirlige Stadt. Die wichtigste archäologische Stätte von Esna ist der Chnum-Tempel. Der Pronaos und die große Säulenhalle sind noch bestens erhalten. Abendessen an Bord des Nilkreuzfahrtschiffes.
11. Tag: Luxor (F/M/A).
Der Tag beginnt mit der Besichtigung des westlichen Ufers von Luxor. Ihr erster Stopp ist das Tal der Könige. In 64 Gräbern wurden hier die Pharaonen des Neuen Reiches und deren engste Angehörige bestattet. Im Gegensatz zu der vorangehenden Pyramidenzeit wurde in dieser riesigen Nekropole das eigentliche Grab von den Kultanlagen getrennt. Statt monumentaler, weit in die Höhe reichender Pyramiden bevorzugten die Eliten nun Felsgräber. Hier ruhten, den Blicken der Lebenden entzogen, die königlichen Mumien inmitten ihrer prächtigen Grabbeigaben. Das bekannteste Grab, 1922 unter spektakulären Umständen entdeckt, gehörte dem jung verstorbenen Pharao Tutanchamun. Unweit der Gräber liegt die Arbeitersiedlung Deir el Medina. Bis zu 90 Künstler und Arbeiter lebten hier mit ihren Familien in einem eigens für sie und ihre Arbeit an den Gräbern geschaffenen Dorf. Bevor Sie zum Mittagessen aufs Schiff zurückkehren, besichtigen Sie zwei der bekanntesten und bemerkenswertesten Bauwerke des alten Ägypten: zum einen den sich in den Fels schmiegenden, architektonisch einzigartigen Terrassentempel der Königin Hatschepsut und zum anderen Medinet Habu, den Totentempel von Ramses III. Am Nachmittag gehen Sie an der Ostseite Luxors an Land und besichtigen die Tempelanlagen von Karnak. Auf diesem Areal mit seinen zahlreichen Tempeln und Kultstätten schlug über viele Jahrtausende hinweg das religiöse Herz Ägyptens. Nicht weit entfernt befindet sich der Tempel von Luxor. Mitten in der Stadt erstreckt sich diese Tempelanlage, die dem Gott Amun geweiht war. Am Abend gehen Sie zurück an Bord und nehmen auf dem Schiff ein letztes gemeinsames Abendessen ein.
12. Tag: Luxor – Frankfurt.
Morgens Transfer zum Flughafen Luxor. Gegen 08.00 Uhr fliegen Sie mit Egyptair über Kairo zurück nach Frankfurt. Dort Landung gegen 14.10 Uhr.
Zuschläge pro Person in Euro
• Bahnanreise zum Abflugort RIT-Fahrkarten
EUR